Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Rheinmündung …

Rheinregulierung
Rheinregulierung ©Gerald Hotz
Rheinregulierung

Hard. … eine scheinbar ewige Baustelle.

Der Alpenrhein entspringt am Tomasee nahe dem Oberalppass und der Hinterrhein am Paradiesgletscher nahe dem San Bernadino-Pass. Bis zur Neuen Mündung des Alpenrheins in Hard legt er 90 km zurück.

Diese Strecke bewirkt, dass jährlich in etwa 2,5 Mio m³ Sand und 50.000 m³ Kies in den Bodensee eingebracht werden. Dies würde, ohne die Maßnahme der Rheinregulierung, bewirken, dass in 18.000 Jahren der komplette Bodensee verlandet wäre.

Durch die Aufschüttung von Schotter und Sand werden Lebensräume für trockenheitsliebende Pflanzen und Tiere geschaffen. Aber auch der Hochwasserschutz gehört zu diesem Gesamtkonzept, das voraussichtlich im Jahre 2015 abgeschlossen werden wird.

Quelle: Informationstafeln am Rhein in Hard – Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) und die Internationale Rheinregulierung (IRR)

Weitere Informationen finden Sie auf der Website: http://www.alpenrhein.net/

Gerald Hotz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen