Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Nager braucht das Land

Ergonomie und pfiffiges Design: Lasermaus 6000 und 7000.
Ergonomie und pfiffiges Design: Lasermaus 6000 und 7000. ©Waibel
Microsoft fügt seinem Portfolio zwei neue Mäuse hinzu. Während die 6000er für unterwegs zu gebrauchen ist überzeugt die 7000er mit einem innovativen Parkplatz. 

Die beiden 2,4 GHZ Funker wissen durch eine neue Ergonomie zu überzeugen. Schön flach und leicht huschen die Nager übers Pad, die Finger ruhen entspannt auf mehreren der Hand angepassten Mulden auf den Oberflächen der Mäuse. Während die 6000er in einem eleganten Silbergrau daherkommt und via USB-Stick mit dem jeweiligen Empfänger kommuniziert, ist die coole 7000er ein vollwertiges Desktop Eingabegerät. Mit an Bord bei der 7000: Ein ergonomischer Parkplatz, gleichzeitig Ladestation. Beiden Mäusen ist allerdings eigen, dass sie über ein hervorragendes Batteriemanagement verfügen, was sie mit einer Batterie/Akkuladung lange laufen lässt. Der Clou: Für unterwegs lässt sich der USB Empfänger der 6000er an deren Unterseite verstauen. Parkt man den Stick da, wird gleichzeitig die Stromversorgung unterbrochen, was der Batterielebensdauer ebenfalls dienlich ist. So lassen sich problemlos Laufzeiten von einem Monat und darüber realisieren. Die 7000 verfügt mit einem Aufpreis von nur 10 Euro über einen integrierten Akku.

Für den Büroalltag wissen beide Mäuse zu überzeugen, auch fürs Zocken erscheinen mir beide gerade auch wegen der ergonomischen Form sehr geeignet. Ein kleines Manko ist sicher die Abtastrate von nur 1000 dpi, deswegen greifen Shooterfans eher zur kabelgebundenen hauseigenen Sideweinder Gaming Maus oder ähnlichem. Über die mitgelieferte Intellipoint-Software lässt sich die Maus gewohnt einfach konfigurieren. Am Mausrad scheiden sich die Geister, weil es stufenlos zu scrollen ist, da vermissen einige sicher den Klick-Widerstand. Was mir sehr gefallen hat, sind die Teflonfüßchen, mit denen die Nager fast wie von selbst über das Mauspad flitzen, wenngleich ich ansonsten eher schwerere Mäuse schätze.

Fazit:

Edles Design, wie von MS gewohnt gute Verarbeitung und vor allem die überdurchschnittliche Ausdauer machen die Microsoft Wireless Laser Mouse 6000 V2.0 und die 7000 zu den besten Allroundeingabegeräten derzeit auf dem Markt. Die 6000 weiß als mobile Maus in Desktopgröße mit innovativen Ideen wie dem versenkbaren USB Emfpänger zu überzeugen. Die Auflösung von 1000 dpi lässt Shooterzocker nicht gerade in Begeisterungsstürme ausbrechen, jedoch sind die beiden Nager als Wireless Variante sehr fein zu steuern. Nur Linkshänder gehen bei den zwei ergonomischen Nagern leer aus und greifen beispielsweise zur ebenfalls sehr guten Wireless Laser Mouse 8000. Für knapp 45 Euro bei der 6000 und 65 Euro bei der 7000 erhält man zwei solide Eingabegeräte, die lange Freude machen, – wenngleich es günstigeres gibt – es gibt zur Zeit kaum besseres fürs Geld.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Spiele-News
  • Neue Nager braucht das Land
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen