Neue Gräberanlage

Die neuen Erdurnengräbern am Gisinger Friedhof wurden kürzlich fertiggestellt.
Die neuen Erdurnengräbern am Gisinger Friedhof wurden kürzlich fertiggestellt. ©Sigrid Einwaller
Erdurnengräber

Die notwendige Erweiterung der bestehenden Gräberanlage am Gisinger Friedhof veranlasste den Pfarrkirchenrat nach einer neuen Lösung Ausschau zu halten.
Nach ausgiebigen Beratungen von Seiten der Diözese, einem Steinmetz, verschiedenen Bestattungsfirmen und mehreren Exkursionen zu den unterschiedlichsten Friedhöfen im Land, wurden neue Erdurnengräber geschaffen, die jeweils zu 4 – er oder 6 – er Einheiten zusammengefasst sind.
Für Pater Thomas Felder war dabei wichtig, dass die Urnen in die Erde gebettet werden – im Sinne einer Be – erd -igung. Auch von Seiten der Diözese wurde von einer weiteren Urnenwand abgeraten.
Die , vom Lustenauer Steinmetz Raimund Loacker, fachkundig angefertigte Gräberanlage besteht aus 78 Erdurnengräber und einem Gemeinschaftsgrab.
” Diese ist für Menschen gedacht, die aus welchem Grund auch immer, kein eigenes Grab wollen und denen es genügt, dass die Urne würdig in der Erde beigesetzt wird”, so P.Thomas Felder.” In diesem Grab gelangt eine Urne neben die andere. Dabei wird lediglich der Name der verstorbenen Person, sowie ihr Geburts – und Sterbejahr auf der gemeinsamen Grabplatte angeführt.”
Aus ästhetischen Gründen war es dem Kirchenrat wichtig, dass die Anlage einen einheitlichen Charakter aufweist: die Größe, Farbe und Art der Schrift ist daher vorgegeben. Es ist aber möglich ein Relief, z.B. ein Kreuz, auf der Platte anzubringen. Ebenso kann das kleine Grabbeet individuell gestaltet werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Neue Gräberanlage
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen