Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Flugpläne: Harter Kampf der Regional-Flughäfen

Schwarzach - Der Wettbewerb unten den Flughäfen nimmt zu. Der Winterflugplan bringt nun einige Änderungen.
Änderungen im Überblick

Seit heute gilt der Winterflugplan 2010/2011. Zum Vorjahr hat sich an den drei regionalen Flughäfen Friedrichshafen, Memmingen und Altenrhein einiges getan. Der Wettbewerb um Starts und Landungen wird scheinbar immer härter. So hat Friedrichshafen die Ryanair verloren. Memmingen muss das Ende der Zusammenarbeit mit AirBerlin verkraften und Altenrhein das reduzierte Angebot der AUA bewältigen.

Allgäu Airport

Gestern ist zum letzten Mal eine Maschine der AirBerlin am Flughafen Memmingen mit dem Ziel Berlin abgehoben. Die Fluglinie, die die Strecke bisher zweimal täglich bedient hat, zog sich aus dem Allgäu zurück. Ein herber Schlag für den Flughafen. Gleichzeitig gibt es aber auch gute Nachrichten aus Memmingen. Ryanair baut sein Angebot mit zwei zusätzlichen Destinationen aus. Neu wird mit dem Winterflugplan auch Porto (Portugal) und Valencia (Spanien) angeflogen.Wizz Air wiederum fliegt ab 18. Dezember erstmals die Verbindung Memmigen–Lemberg (Ukraine). Zudem werde es in diesem Winter erstmals eine Verbindung nach Antalya geben, so Flughafensprecherin Marina Siladji zu den VN. SunExpress bedient diese Strecke einmal wöchentlich (dienstags). Trotz des Ausscheidens von AirBerlin habe sich das Angebot vergrößert. „Wir fliegen mit dem aktuellen Winterplan 14 Destinationen an. Im Vorjahr waren es zwölf“, so Siladji weiter. Mit dem neuen Angebot entwickelt sich Memmingen verstärkt zum Urlauber-Flughafen. Klassische Business-Verbindung gibt es derzeit keine mehr.

Airport Friedrichshafen

Ganz anders die Situation in Friedrichshafen. Am Bodensee-Airport wird mit dem neuen Flugplan die Frequenz der Business-Destinationen verdichtet. Mehr Rotationen und größere Flugzeuge sind die wesentlichen Änderungen im innerdeutschen Streckennetz und auf der Wien- bzw. Graz-Linie. Mit dem Winterflugplan bedient Intersky die Wien-Strecke täglich vier Mal (an Werktagen). Hamburg und Berlin werden dreimal angeflogen, Düsseldorf zweimal. „Die Lufthansa hat auf der Strecke Friedrichshafen–Frankfurt ihre Kapazitäten erhöht“, so Airport-Sprecher Jürgen Ammann zu den VN. Statt 50 Sitzplätze würden jetzt Flugzeuge mit 70 Plätzen eingesetzt. Neu zum Winterflugplan 2009/2010 ist das Angebot von Germanwings. Zwei tägliche Verbindungen nach Köln/Bonn mit vielen Weiterflugmöglichkeiten sollen für mehr Attraktivität des Flughafens sorgen. Das braucht es dringend. Schließlich muss Friedrichshafen gegenüber dem Vorjahres-Winter die Ryanair-Verbindungen nach London und Alicante kompensieren.

Peoples Airport Altenrhein

Leicht reduziert präsentiert sich das Angebot am Flughafen St. Gallen/Altenrhein. So bedient die AUA in diesem Winter die Wien-Strecke nur mehr drei Mal täglich (nach vier Rotationen 2009/2010). Ein weiteres Linien-Angebot gibt es nicht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Neue Flugpläne: Harter Kampf der Regional-Flughäfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen