„Netz für Kinder“: Positive Bilanz Vereinsjahr 2014

v.l.: Wolfgang Götze (Notar), Franz Abbrederis (Obmann „Netz für Kinder“) und Maria Feurstein (Geschäftsführerin „Netz für Kinder“) präsentierten die Bilanz des Vereinsjahres 2014.
v.l.: Wolfgang Götze (Notar), Franz Abbrederis (Obmann „Netz für Kinder“) und Maria Feurstein (Geschäftsführerin „Netz für Kinder“) präsentierten die Bilanz des Vereinsjahres 2014. ©Netz für Kinder
Testamentsspende als Schwerpunkt 2015

Der gemeinnützige Verein „Netz für Kinder“ sammelt seit 1996 Spenden für Vorarlberger Kinder in Not. Die Organisation konnte 2014 außerdem 25 zusätzliche ehrenamtliche Mitarbeiter/innen zur Unterstützung der verschiedenen sozialen Projekte gewinnen. Eines davon, das Kinderhaus talENTE, feierte im vergangenen Jahr sein vierjähriges Bestehen. Der Schwerpunkt der Vereinsarbeit im kommenden Jahr liegt auf dem Thema „Testamentsspende“.

Der Verein „Netz für Kinder“ blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück: Durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Fundraising-Aktivitäten erwirtschaftete der Verein mehr als 260.000 Euro für die Unterstützung von Vorarlberger Familien und Kindern in schwierigen Lebenssituationen.

Als gemeinnütziger Verein ist das „Netz für Kinder“ auf Spenden und Fördergelder angewiesen. „Jahr für Jahr Spendenbeiträge in dieser Höhe zu erreichen, ist für uns immer wieder eine große Herausforderung. Der Erfolg unseres Vereins basiert auf dem bemerkenswerten persönlichen Einsatz unserer Mitglieder, die mit ihrem Engagement die Aktivitäten vorantreiben. Vor allem aber brauchen wir Vorarlbergerinnen und Vorarlberger, die sich aktiv engagieren und den betreuten Kindern und Jugendlichen mit Wissen, Zeit und Können zur Seite stehen“, resümiert Franz Abbrederis, Obmann des „Netz für Kinder“.

Auch im vergangenen Jahr initiierten die Mitarbeiter/innen des „Netz für Kinder“ wieder zahlreiche Projekte, um auf das Anliegen des Vereins – die Unterstützung in Not geratener Familien, Kinder und Jugendlicher – aufmerksam zu machen: Vom Entenrennen, über Weihnachtsmärkte und Sportveranstaltungen bis hin zur Versteigerung von Requisiten der Bregenzer Festspiele. Das kommende Jahr soll neben diesen Aktivitäten ganz im Zeichen der Testamentsspende stehen.

Testamentsspende

Ein Thema, das immer mehr in den Fokus gemeinnütziger und damit auf Spenden angewiesener Organisationen rückt, ist die Testamentsspende. Auch das „Netz für Kinder“ hat sich entschieden, die Erbschaftsspende im kommenden Jahr verstärkt in der Vereinsarbeit aufzugreifen. „Uns ist bewusst, dass wir mit der Testamentsspende ein sensibles Thema ansprechen. Große Organisationen kommunizieren es schon länger aktiv. Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie auch soziale Einrichtungen in ihren Testamenten berücksichtigen und dadurch die Zukunft über ihren Tod hinaus mitgestalten können. Unser Ziel ist, die Menschen darüber aufzuklären und Vorurteile abzubauen“, erklärt Franz Abbrederis und berichtet weiter: „Viele ältere Menschen, die auf ein erfülltes Leben zurückblicken können, möchten als Zeichen der Dankbarkeit jüngere Generationen unterstützen, die einen schwierigeren Start ins Leben haben. Die Berücksichtigung des ‚Netz für Kinder’ in ihren Testamenten gibt ihnen die Möglichkeit dazu.“ Ältere Menschen haben mit der Testamentsspende die Möglichkeit, soziale Projekte, die ihnen bereits zu Lebzeiten am Herzen lagen, auch nach ihrem Ableben mit einem Teil ihres Nachlasses zu unterstützen.

Ehrenamt und Freundeskreis

Zu Beginn des Jahres setzte der Verein seinen Kommunikationsschwerpunkt auf das Thema Ehrenamt: „Das Feedback war sehr gut. Über die hohe Anzahl an Rückmeldungen und das damit verbundene Interesse an unserer Arbeit haben wir uns sehr gefreut. Insgesamt hat der Verein dadurch im letzten Jahr 25 zusätzliche ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewonnen. In Summe stehen wir jetzt bei mehr als 80 ehrenamtlich Engagierten in der Kinder- und Jugendhilfe des ‚Netz für Kinder’“, zeigt sich Maria Feurstein, Vorstandsmitglied des „Netz für Kinder“ und Geschäftsführerin der ifs Familienarbeit, begeistert. Das Kinderhaus talENTE feierte in diesem Jahr sein vierjähriges Bestehen. Sozialpädagogisch geschulte Mitarbeiter/innen kümmern sich hier unter Einbeziehung der Eltern um Kinder von 6 bis 14 Jahren aus schwierigen Familienverhältnissen. Das Team blickt auf die erfolgreiche Betreuung von 55 Kindern und Jugendlichen in insgesamt 6.500 Arbeitsstunden seit der Eröffnung 2011 zurück. Mit dem NFK-Freundeskreis schuf das „Netz für Kinder“ bei der Vereins-Klausur 2013 ein zusätzliches Angebot für Interessierte zur Unterstützung der Organisation. Das Angebot richtet sich vor allem an jene, die das Engagement des Vereins fördern möchten, jedoch nicht genügend Zeit für eine kontinuierliche, ehrenamtliche Mitarbeit haben. Die Mitglieder des „Freundeskreises“ haben die Möglichkeit, sich je nach zeitlicher Verfügbarkeit bei ausgewählten Veranstaltungen und Aktivitäten mit ihrer Hilfe einzubringen.

Facts

  • Einnahmen 2014 (Spenden, Fundraising, Mitgliedsbeiträge): 260.000 Euro
  • Neue ehrenamtliche Mitarbeiter/innen 2014: 25
  • Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen gesamt: ca. 80
  • Betreute Kinder im Kinderhaus talENTE seit 2012: 55
  • Arbeitsstunden im Kinderhaus talENTE: 6.500

 

Quelle: Netz für Kinder, Feldkirch

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • „Netz für Kinder“: Positive Bilanz Vereinsjahr 2014
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen