AA

Netanyahu vergleicht den Iran mit Nazi-Deutschland

Spricht von Tyrannen, die "zur Zerstörung meines Volkes aufrufen"
Spricht von Tyrannen, die "zur Zerstörung meines Volkes aufrufen" ©APA (AFP)
Israels Premier Benjamin Netanyahu hat am Sonntag eine Parallele zwischen Nazi-Deutschland und dem heutigen Iran gezogen. "Beide Regimes haben zwei wichtige Dinge gemeinsam", sagte Netanyahu bei einer Video-Ansprache vor dem Saban-Forum in Washington. "Erstens ein rücksichtsloses Streben, den Menschen Tyrannei und Terror aufzuzwingen, und zweitens ein rücksichtsloses Streben nach Mord an Juden."

Er spreche so häufig über den Iran, weil er die Geschichte kenne, sagte Netanyahu. “Wenn Tyrannen zur Zerstörung meines Volkes aufrufen, dann glaube ich ihnen. Ich habe nicht den Luxus, ihre Drohungen mit Völkermord in den Wind zu schlagen.”

Scharfer Kritiker des Atomabkommens

Netanyahu gilt als schärfster Kritiker des Atomabkommens, das 2015 vom Iran, den UNO-Vetomächten USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland geschlossen wurde. Demnach verzichtet der Iran auf die Entwicklung von Nuklearwaffen. Im Gegenzug wurden Sanktionen aufgehoben.

Iran könne Arsenal an Atomwaffen produzieren

Israel werde es dem Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu erlangen und “sich militärisch in Syrien zu verschanzen”, sagte Netanyahu. Das Atomabkommen werde es dem Iran erlauben, binnen eines Jahrzehnts heimlich ein ganzes Arsenal von Atomwaffen zu produzieren, warnte er.

Entscheidungsträger müssen Chane ergreifen

US-Präsident Donald Trump habe eine Gelegenheit geschaffen, das Abkommen zu verbessern, sagte Netanyahu. Entscheidungsträger in Europa und den USA müssten diese Chance ergreifen, forderte er. Trump hatte im Oktober einen härteren Kurs gegen den Iran angekündigt und sich geweigert, Teheran die Einhaltung des Atomabkommens zu bescheinigen.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Netanyahu vergleicht den Iran mit Nazi-Deutschland
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen