AA

Nervenflattern kostete Punkte

Je zwei Niederlagen mussten der Sparkasse SSK Feldkirch und sowie der blum VBC Höchst in der Volleyball-Bundesliga einstecken. Die Trainer beider Teams waren dementsprechend unzufrieden mit den Leistungen.

“Die Mannschaft hat trotz Führung dem psychischen Druck nicht standgehalten und so wieder einmal wichtige Punkte verschenkt” – SSK-Coach Edwin Benne war sichtlich enttäuscht über die Leistung seines Teams in den 0:3-Niederlagen-Spielen gegen Rekordmeister SVS/Post bzw. Linz-Steg. “Die Mädchen beginnen gut, liegen in Führung. Doch wenn es darum geht, den Satz zu gewinnen, beginnt regelmäßig das Nervenflattern”, so der Niederländer. So auch in den Spielen gegen die Spitzenteams der Liga, gegen die man seiner Meinung nach “eigentlich völlig unbekümmert aufspielen hätte können”. Trotz allem stehen die Montfortstädterinnen vor dem größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Mit einem Heimsieg gegen Schlusslicht Innsbruck winkt Rang vier in der Abschlusstabelle der Women Volley League.

Unzufrieden war auch Höchst-Coach Markus Schneider. Nach dem 1:3 gegen Hartberg und dem 0:3 gegen Trofaiach/Eisenerz sind die Chancen für den Aufstieg in die oberste Spielklasse auf ein Minimum gesunken. “Die Mädchen hatten keinen Siegeswillen. Dafür sind auch die Ausfälle von Erlacher, Schneider Schäfer keine Erklärung für mich.”

Die Herren des VC Wolfurt unterlagen TUS Kremsmünster zu Hause 0:3, setzten sich dann aber gegen Hypo Tirol II mit 3:1 durch.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Nervenflattern kostete Punkte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen