Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NEOS sorgen sich um Vorarlbergs Schulen

Pressekonferenz der NEOS
Pressekonferenz der NEOS ©VOL.AT/Rauch
Rostige Leitungen, Containerklassen, Ausstattung aus dem letzten Jahrtausend sieht die NEOS in Vorarlbergs Schulen. Am Donnerstag stellten sie ihre Alternativmaßnahmen vor.
Pressekonferenz der NEOS
NEU

Livestream zum Nachsehen

Vorarlberg sei Spitzenreiter in der Dichte der Containerklassen bei Bundesschulen. Auch der Elternverein des BG Schoren sowie das Sportgymnasium machten auf die Zustände in Containerklassen aufmerksam. Aber auch in anderen Schulen werden seit Jahren auf Baumaßnahmen gewartet.

Auch bei Volks- und Mittelschulen zeigt sich ein Investitionsstau. Ein Beispiel dafür ist laut den NEOS die Schule in Lech. Erst nach massivem Druck aus der Bevölkerung sei die Schule im letzten Sommer saniert worden. Des weiteren erwähnen die NEOS die Volksschule in Altenstadt als Negativbeispiel.

Nachholbedarf bei Digitalisierung

Die Ausstattung an Vorarlbergs Schulen ist laut NEOS höchst unterschiedlich. Sie reicht von 0,81 Schüler je IT-Arbeitsplatz an der Neuen Mittelschule Alberschwende bis zu 26,83 Schüler je IT-Arbeitsplatz an der Volksschule Bregenz-Riedenburg. In Galgenul, St. Gerold, Latschau oder Bildstein gibt es in den Volksschulen keinen einzigen solchen Arbeitsplatz, berichten die NEOS.

Landesumlage zweckwidmen

Vorarlbergs Gemeinden weisen eine extrem hohe Pro-Kopf-Verschuldungen auf. Damit fehlen laut NEOS finanzielle Spielräume, um gute Rahmenbedingungen zu gewährleisten. Ein verbindendes Element ist die Landesumlage, die von den Gemeinden an das Land abgeführt werden muss. Im Jahr 2017 nahm das Land Vorarlberg rund 35 Mio. Euro aus der Landesumlage ein.

Die NEOS fordern, dass die Landesumlage nicht mehr an das Land fließt, sondern von den Gemeinden für Bildungsinvestitionen eingesetzt werden soll. Die Gemeinden erhielt damit ein Sonderbudget, um  Mängel in der Bildungsinfrastruktur auszugleichen und Schulrenovierungen, aber auch die Digitalisierung der Klassenzimmer voranzutreiben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • NEOS sorgen sich um Vorarlbergs Schulen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen