AA

NEOS plakatieren gegen den "Filz" an

Die letzte Plakatwelle der NEOS rollt an...
Die letzte Plakatwelle der NEOS rollt an... ©APA
Die NEOS plakatieren in ihrer letzten Welle vor der Nationalratswahl gegen die großen Parteien an. "Österreich braucht Freiheit statt Filz" und "Österreich braucht Tempo statt Taktik" ist ab kommender Woche zu lesen. Zu sehen sind darauf Spitzenkandidat Matthias Strolz, Listenzweite Irmgard Griss sowie Bürger, die sich aus ihrer Perspektive - also in Spiegelschrift - "einmischen" wollen.

Insgesamt 1.000 großflächige und 10.000 kleinflächige Plakate sollen die abschließende NEOS-Botschaft im Wahlkampf transportieren, sagte Wahlkampfleiter und Generalsekretär Nikola Donig bei der Präsentation am Mittwoch. Die neuen Sujets werden in den Ballungsräumen zusätzlich via City Lights zu sehen sein. Ein kurzer Fernsehspot mit Strolz und Griss wird zudem in den Privatsendern geschaltet. “Österreich braucht die NEOS”, heißt es darin.

“Ende der Parteiendiktatur”

NEOS-Kandidatin Beate Meinl-Reisinger unterstrich die Botschaft der Plakate: “Es muss ein Ende dieser Parteiendiktatur geben.” Vor der Wahl werde viel versprochen, “Klientelismus” danach sei immer die Folge gewesen. Um Wähler nicht zu vergraulen, seien Reformen in Zeiten des Wahlkampfes kein Thema mehr, sprach sie die Themen Pensionen und kalte Progression an. Bei der Gewerbeordnung seien die Änderungen lediglich minimal gewesen.

Aber nicht nur die Regierungsparteien, auch die Freiheitlichen haben die NEOS im Visier – etwa bei der Korruption. “Das selbstherrliche Machtverständnis von SPÖ, ÖVP muss endlich ein Ende haben”, so Meinl-Reisinger. Das auf den Plakaten geforderte Tempo beansprucht die Oppositionspartei natürlich für sich: In den vergangenen Jahren sei man bei etlichen Reformen der Tempomacher gewesen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • NEOS plakatieren gegen den "Filz" an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen