Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NEOS-Mandatar Loacker gegen seinen Willen von Arbeitgeber karenziert

Loacker hat als Personalleiter der Dornbirner Sparkasse aber ein Rückkehrrecht.
Loacker hat als Personalleiter der Dornbirner Sparkasse aber ein Rückkehrrecht. ©APA
Der NEOS-Nationalrat Gerald Loacker wird zu Ende Februar 2016 von seinem Arbeitgeber, der Dornbirner Sparkasse, gegen seinen Willen karenziert. Das geht aus einer E-Mail Loackers an die Sparkasse-Mitarbeiter hervor, die der wirtschaftspresseagentur.com zugespielt wurde. Nach Ende seiner politischen Tätigkeit habe Loacker ein Rückkehrrecht. Loacker war seit 2007 Personalleiter der Bank.

Loacker werde ab 1. März 2016 keinerlei Bezüge mehr von der Sparkasse erhalten, bis er zurückkehre. Der Bericht legt nahe, dass die ÖVP-dominierte Dornbirner Sparkasse Bank AG bereits länger nach einem Grund gesucht habe, um Loacker “loszuwerden”. Das stellte Vorstandsvorsitzender Werner Böhler gegenüber der APA in Abrede: “Wir haben nie versucht, ihn loszuwerden.” Man schätze im Gegenteil Loackers Arbeit sehr. Die Entscheidung sei “völlig losgelöst” von jeglicher Parteipolitik.

“Brauchen einfach einen Vollzeit-Personalleiter”

Als Unternehmen mit rund 300 Mitarbeitern habe man vielmehr mit Beginn von Loackers Tätigkeit im Nationalrat im Oktober 2013 einen “Versuch” mit einem 50 Prozent tätigen Personalleiter gestartet, auch weil man als moderner Arbeitgeber flexible Arbeitszeiten ermöglichen wolle. “Das hat sich aber in der Praxis nicht als ideal herausgestellt. Wir brauchen einfach einen Vollzeit-Personalleiter, zumal wichtige strategische Entscheidungen anstehen”, erklärte Böhler.

Loacker: “Hätte gerne weitergemacht”

Loacker bestätigte gegenüber der APA seine unfreiwillige Karenzierung, wollte aber zu den möglichen Hintergründen nichts sagen. An seiner Arbeit im Unternehmen, das während seiner Tätigkeit für seine Arbeitnehmer- und Familienfreundlichkeit sowie Gesundheitsförderung mehrfach Auszeichnungen erhalten hat, “kann es sicher nicht gelegen sein”. In seiner Wahrnehmung habe es bisher keinerlei Probleme durch die reduzierte Arbeitszeit gegeben. “Ich hätte es gern weitergemacht”, so Loacker. Er habe jedenfalls nie von der Politik abhängig sein wollen und bemühe sich derzeit um einen Privatberuf, der mit seiner politischen Tätigkeit vereinbar sei. “Das wird bald der Fall sein, ich bin in Gesprächen”, erklärte er. Auf die Frage, ob er sein Rückkehr-Recht auch nutzen wolle, sagte er: “Die Absicht besteht”.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • NEOS-Mandatar Loacker gegen seinen Willen von Arbeitgeber karenziert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen