Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger im VOL.AT-Gespräch

©VOL.AT/Rauch/Zerlauth
Im Zuge ihres Vorarlberg Aufenhalts traf sich die Spitzenkandidatin der NEOS Beate Meinl-Reisinger mit VOL.AT im Panoramahaus in Dornbirn auf einen entspannten Dialog.
Meinl-Reisinger im Gespräch

Für die NEOS beginnt in wenigen Wochen der Intensivwahlkampf für die Nationalratswahl am 29.09.2019. Im Interview mit VOL-Chefreporter Pascal Pletsch spricht die gebürtige Wienerin unter anderem über die Bregenzer Festspiele, das Fernbleiben von der Familie während des Wahlkampfes, Transparenz in der Parteifinanzierung, die gescheiterte Bundesregierung und das aktuelle Wohlbefinden der Europäischen Union.

Vorhang auf für die Politik-Bühne

Von A wie Anstand bis Z wie Zukunft beschreibt Meinl-Reisinger das Programm der NEOS in Vorbereitung auf die anstehenden Wahlen für den Nationalrat und für den Vorarlberger Landtag. Nicht nur das Steckenpferd Transparenz in der Parteifinanzierung rückt die 41-jährige Politikerin in den Fokus. Auch nachhaltige Klimapolitik und Ehrlichkeit in der österreichischen Politlandschaft sind Schwerpunkte im Wahlkampf. Sagen was Sache ist und den eingeschlagenen Weg konsequent verfolgen gehört für die Meinl-Reisinger zu den elementaren Charaktereigenschaften der NEOS.

Meinl-Reisinger im Gespräch mit Pascal Pletsch.

Weiters spricht die ehemalige ÖVP-Politikerin über die Entwicklung der Volkspartei unter Sebastian Kurz und deren Abkehr vom christlichsozialen Vorbild. In diesem Kontext rechnet Meinl-Reisinger mit der gescheiterten türkis-blauen Regierung ab. Die Frage nach dem aktuellen Befinden der EU beantwortet die dreifache Mutter, aufgrund des Macht-Verlustes der Nationalisten und Populisten bei der diesjährigen Wahl zum Europäischen Parlament, durchwegs positiv. Kritik übt sie jedoch an der Personalpolitik und am System der Stellenvergabe im EU-Parlament.

Meinl-Reisinger im Gespräch mit Pascal Pletsch

Der Nationalratswahl im September und der Vorarlberger Landtagswahl im Oktober fiebert die NEOS-Chefin zuversichtlich und entschlossen entgegen. Beate Meinl-Reisinger bewirbt die Politik der NEOS als zukunftsorientiert, ehrlich und generationengerecht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger im VOL.AT-Gespräch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen