Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neonazis feiern unbemerkt in Vorarlberg - Grüne wollen Aufklärung

Internationales Treffen von Neonazis in Vorarlberg.
Internationales Treffen von Neonazis in Vorarlberg. ©c18hungary
Feldkirch/Bregenz. Die Grünen fordern Aufklärung über ein angeblich am 5. März in Vorarlberg abgehaltenes Neonazi-Konzert mit internationaler Beteiligung. Offenbar diente Vorarlberg als Ausweichort, nachdem das Konzert im deutschen Thüringen verboten worden war.

Landtagsabgeordnete Nina Tomaselli, die sich auf einen Bericht des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstands (DÖW) bezieht, zeigte sich in einer Aussendung “schockiert”. Tomaselli kündigte eine Anfrage an Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler (ÖVP) an und forderte unter anderem Aufklärung darüber, wie das Konzert der ungarischen Neonazi-Band “Indulat” von den Sicherheitsbehörden “offensichtlich” unbemerkt blieb.

In Vorarlberg lässt es sich offenbar gut feiern als Neonazi. (c18hungary)
In Vorarlberg lässt es sich offenbar gut feiern als Neonazi. (c18hungary) ©In Vorarlberg lässt es sich offenbar gut feiern als Neonazi. (c18hungary)

Vorarlberg als Treffpunkt für Neonazis

“Indulat” hätte laut Tomaselli eigentlich im deutschen Bundesland Thüringen spielen sollen. Weil die Behörden das Konzert dort aber untersagt hätten, sei die der “Blood&Honour”-Bewegung zuzurechnende Gruppe auf Vorarlberg ausgewichen.

Rund 70 Besucher aus Österreich, Ungarn, Deutschland und der Schweiz fanden sich schließlich zum Konzert ein. Die Abordnung aus Ungarn machte auf dem Weg nach Vorarlberg einen Abstecher nach Braunau und dokumentierte dies stolz mit Gruppenfotos vor dem Geburtshaus Adolf Hitlers.

Vor dem Konzert traf man sich zum “Schießwettkampf” auf einem Schießstand in Feldkirch. Auch hiervon veröffentlichten die ungarischen Neonazis Fotos:

c18hungary
c18hungary ©c18hungary

Ungeklärt blieb bisher auch, an welchem Ort in Vorarlberg das “Blood & Honour”-Konzert stattgefunden habe, erklärte die Landtagsabgeordnete. Laut Recherchen der Grünen könnte es sich dabei um eine Art Clubheim handeln.

Dass der Auftritt kein Zufall ist, zeigt das Plakat im Hintergrund der Konzertfotos. Dieses wurde bereits im November des vergangenen Jahres auf einer Demo der “Identitären” in Spielfeld präsentiert – von einer Vorarlberger Neonazi-Gruppe.

Vorarlberger Behörden ermitteln

Ein “völlig unbehelligtes Neonazikonzert” mit Besuchern aus der Schweiz und Deutschland in Vorarlberg sei eine “ernsthafte Sache”, so die grüne Landtagsabgeordnete: “Solch niederträchtiges Gedankengut hat in Vorarlberg nichts verloren. Das ist von Anfang an zu unterbinden”. Seitens der Vorarlberger Landespolizeidirektion hieß es, es lägen bislang keine Informationen vor, dass solch ein Konzert am 5. März stattgefunden habe. Es werde nun ermittelt, zuständig ist der Vorarlberger Verfassungsschutz. (red/APA)

 

Hinweis der Redaktion: Aufgrund der zahlreichen unsachlichen Kommentare wurde dieses Forum geschlossen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Neonazis feiern unbemerkt in Vorarlberg - Grüne wollen Aufklärung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.