Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nenzing tritt der Ökostrombörse bei

Während das Nenzinger Budget aller Voraussicht nach erst kommende Woche beschlossen wird, hatte der neue Bürgermeister Florian Kasseroler verschiedenste Anfragen zu beantworten.

Beschlossen wurde unter anderem der Beitritt zur Ökostrom-Börse. Ziel der Ökostrombörse ist die verstärkte Anwendung des Ökostroms in Vorarlberg. Auch die Anpassung von Gebühren und Abgaben wurden beschlossen – für Diskussionen sorgte hier insbesondere der Anstieg der Müllgebühren um neun Prozent. Beim Tagesordnungspunkt „Berichte des Bürgermeisters“ konnte Gemeindechef Florian Kasseroler unter anderem von Vergaben der Planungsarbeiten für das Kraftwerk Unterstufe Latz in Höhe von rund 38.000 Euro sowie der Erweiterung des Urnenhains beim Nenzinger Friedhof (37.000 Euro) berichten.

Kein Jugendarbeiter

Nicht berücksichtigt wurde der Wunsch der Fraktion „echt.nenzing“ auf die Schaffung eines Dienstpostens für einen Jugend- oder Gemeinwesensarbeiter – unterstützt wurde der Vorschlag lediglich von der SPÖ-Fraktion. Auch der langgehegte Wunsch der Bevölkerung aus der Nenzinger Parzelle Beschling nach einer neuen Volksschule mit Saal wird wohl noch weiter auf Eis liegen. Ein eigener Veranstaltungssaal für Beschling sei aufgrund der Ergebnisse der Projektgruppe wahrscheinlich nicht realisierbar, da es in Nenzing bereits zwei Veranstaltungssäle gebe.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nenzing tritt der Ökostrombörse bei
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.