Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nagel: "Mehr wie unbefriedigend"

Austria Lustenau Präsident Hubert Nagel hofft bald auf eine Trendwende und Ende der Krise.
Austria Lustenau Präsident Hubert Nagel hofft bald auf eine Trendwende und Ende der Krise. ©VOL.AT/Luggi Knobel/Klaus Hartinger
Lustenau. Im vorletzten Lustenauer Ortsduell am Freitag, 18.30 Uhr, Reichshofstadion, zwischen der Austria und dem FC geht es mehr als nur um die Ehre.
Austria Lustenau und FC Lustenau Pressekonferenz

Zwei Tage vor dem vorletzten Lustenauer Ortsduell (Freitag, 18.30 Uhr) lud Austria Lustenau im Glashaus zur Pressekonferenz. Eines vorweg: Aufgrund der Tatsache, dass die Austria noch keinen Sieg im Frühjahr eingefahren hat, trifft sich heute, Mittwoch, der Vorstand der Grün-Weißen und diskutiert über die momentane Lage. Austria-Präsident Hubert Nagel wird am Nachmittag mit der gesamten Mannschaft sprechen. Fix ist laut Nagel, dass Helgi Kolvidsson bis Sommer 2014 Trainer der Austria bleibt, der Vertrag wurde ja erst vor wenigen Tagen verlängert. „Alle Austrianer müssen auch in der jetzigen schwierigen Situation zm Verein stehen. Jetzt sind die echten Austrianer gefordert und alle sollten an einem Strang ziehen. Die Schuld nicht bei anderen Spielern suchen. Die Situation ist mehr wie unbefriedigend. Wir müssen uns etwas einfallen lassen. Mannschaft hat aber gezeigt, dass sie es können und derzeit läuft einfach alles gegen uns. Alternativen sind in der Mannschaft genug. Das Lustenauer Ortsduell soll auch ein Neustart für die Austria sein. Wir müssen jetzt schnellstens aus der Krise finden, die Enttäuschung vergessen lassen.“

Von einem Schlag ins Gesicht spricht Austria Lustenau-Coach Helgi Kolvidsson. Vor allem die im Herbst starke Abwehr der Austria mit nur 12 Gegentoren in 19 Spielen hat zuletzt auch Schwächen gezeigt. Im Frühjahr hat die Austria schon 14 Gegentore bekommen.

Ein großes Thema bei der Austria sind auch die Vertragsverhandlungen, die sich vielleicht auch negativ auf die Spielkultur der Austria auswirkt. „Das geht natürlich an keinem Spieler vorbei, auch der Druck des Siegenmüssens ist sehr groß. Die guten Leistungen können wieder kommen“, so Austria-Kapitän Harald Dürr. Laut Dürr macht die Mannschaft die Tore vorne nicht und hinten kriegen wir sie nun. „Wir brauchen schnellstens Erfolgserlebnisse. Es ist einfach die Seuche drin.“

Helgi Kolvidsson: „FC Lustenau ist gut drauf. Jeder Kicker spielt für seine Zukunft und ohne Druck lässt es sich locker und befreiter spielen. Von der Tabellensituation her sind wir Favorit. 

Daniel Madlener (FCL-Coach): Am Freitag explodieren wir. Habe meiner Mannschaft gesagt, dass ein Spiel 90 Minuten dauert und nicht nur 15 Minuten. Umstellungen wird es zwangsweise geben. Es ist ein besonderes Spiel. Alles ist im Lustenauer Ortsduell möglich. Wir wollen als Team wieder gut auftreten, Erfolge werden wieder kommen. Wir haben gute Chancen auch die Austria zu schlagen. Alledings müssen meine Jungs alles bringen um der Austria Paroli bieten zu können. Es gilt die Möglichkeiten am Schopf zu packen. Siegchancen 50:50. Unsere Stärke ist das Kollektiv.

Übrigens: Ob Sascha Boller im Lustenauer Derby aufläuft, steht noch in den Sternen. „Sag niemals nie“, so Helgi Kolvidsson.

Heute für Morgen Erste Liga, 26. Spieltag

Austria Lustenau – FC Lustenau Freitag

Reichshofstadion, 18.30 Uhr, SR Kollegger

Gesperrt: Daniel Dunst bzw. Mario Bolter, Christian Haselberger

Fraglich: Sascha Boller (Austria)

Stadionöffnung: 17 Uhr

Spieltagssponsor: Rauch Fruchtsäfte

Trikotversteigerung zu Gunsten des Sunnahof in Göfis (Lebenshilfe Vorarlberg) ab 21 Uhr im Glashaus

Rauch und Austria Lustenau unterstützen Vorarlberger Lebenshilfe. Rauch ist ein 100%iges österreichisches Familienunternehmen mit Sitz in Rankweil, wird seit 1919 in der nun 4. Generation der Familie geleitet und gehört mittlerweile zu den führenden Getränkeherstellern Europas. Rauch ist aber auch regional stark engagiert und unterstützt nicht zuletzt deshalb bereits seit vielen Jahren die SC Austria Lustenau. Daher freut sich Rauch, zusammen mit der Austria, die Spielertrikots der bisherigen – sehr erfolgreichen – Saison 2012/2013 versteigern zu dürfen. Die Versteigerung findet anläßlich des Derbys Austria gegen FCL am 5. April im Reichshofstadion statt. Der Reinerlös wird der Lebenshilfe Vorarlberg – im speziellen dem Projekt Sunnahof Tufers in Göfis gespendet. Rauch verdoppelt jeden gespendeten Euro mit einer 1 Liter Packung Fruchtsaft oder Eistee für die Lebenshilfe.Im April wird am Sunnahof in Göfis mit dem Bau eines neuen Gewächshauses begonnen.

Die letzten drei Lustenauer Derbys: FC Lustenau – Austria Lustenau 0:1; Austria Lustenau – FC Lustenau 1:1; FC Lustenau – Austria Lustenau 2:1

Letztes Lustenauer Duell: Dienstag, 21. Mai FC Lustenau – Austria Lustenau 18.30 Uhr;

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Nagel: "Mehr wie unbefriedigend"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen