Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nächtlicher Nachbarschaftsstreit endete mit Beinbruch

Nach einem Nachbarschaftsstreit musste sich eine ganze Familie vor Gericht verantworten.
Nach einem Nachbarschaftsstreit musste sich eine ganze Familie vor Gericht verantworten. ©VOL.AT/Eckert
Sieben Jahre Streit, Eskalation und dennoch Freispruch.

von Christiane Eckert/VOL.AT

In Lustenau wurde im Februar die Polizei zu ungewöhnlicher Uhrzeit zu einer Nachbarstreitigkeit gerufen. Gegen Mitternacht gerieten zwei Gruppen, eine Gartenbesitzerin mit Bekanntem einerseits und eine türkische Nachbarfamilie andererseits in Streit. Beide schildern den Vorfall völlig anders. Jedenfalls erlitt die 46-jährige Gartenbesitzerin einen Beinbruch und muss zwei Operationen erleiden.

Aussage gegen Aussage

Die Familie, Vater, Mutter und Sohn sind angeklagt, sollen die Nachbarin und deren Bekannten, die an einer Feuerschale saßen und Wein tranken, grob attackiert und schlussendlich verletzt haben. Die Familie sagt, sie habe gar nichts gemacht, die zwei seien völlig besoffen gewesen, seien vermutlich gestolpert. Man habe gestritten, sei dann aber wieder heimgegangen, weil angesichts des Alkoholpegels kein vernünftiges Gespräch möglich gewesen sei. Laut Verteidiger Ralph Vetter streiten die zwei Parteien seit sieben Jahren.

Geldstrafe

Von der schweren Körperverletzung gibt es einen Freispruch. Was die Drohung des 22-jährigen Sohnemannes betrifft, gesteht er diese. Dafür muss der einschlägig Vorbestrafte 4000 Euro zahlen. Das Urteil ist nicht rechtkräftig.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nächtlicher Nachbarschaftsstreit endete mit Beinbruch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen