Nächste Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa

Sechs Flüchtlinge sind bei einem Schiffbruch ums Leben gekommen.
Sechs Flüchtlinge sind bei einem Schiffbruch ums Leben gekommen. ©EPA/Federica Mole
Wieder ein Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Mindestens sechs Migranten sind bei einem Schiffbruch südlich der italienischen Insel Lampedusa ums Leben gekommen, berichtete die italienische Marine am Montag. Das Fischerboot mit rund 370 Migranten an Bord war am Sonntagabend gekentert. 364 Personen konnten von der Marine gerettet werden, sechs Menschen starben. Nach weiteren Überlebenden wird gesucht.

Erst am Sonntag waren 18 Migranten ums Leben gekommen. Sie starben in einem Schlauchboot, das südlich von Lampedusa auf dem Weg von Nordafrika nach Europa war, teilte die italienische Marine mit. Außerdem soll es eine Reihe von Vermissten geben, wie Überlebende berichteten. 73 Menschen an Bord dieses Bootes konnten gerettet werden. Die Toten wurden nach Pozzallo auf Sizilien gebracht. Das Schlauchboot hatte einen Motorschaden.

Erneut 4.000 Flüchtlinge aufgenommen

Marine, Küstenwache und Handelsschiffe nahmen am Wochenende über 4.000 Bootsflüchtlinge auf, um sie nach Italien zu bringen. Italiens Innenminister Angelino Alfano forderte erneut, dass Europa angesichts der riesigen Flüchtlingszahlen handeln und die Führung des Einsatzes “Mare Nostrum” zur Flüchtlingsrettung bald übernehmen müsse. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström teilte am Sonntag in Brüssel mit, dass sie Alfano an diesem Mittwoch empfangen werde.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Nächste Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen