AA

Nachwuchsforscher in ihrem Element

Das Team „Voradlbär“ des Bundesgymnasium Dornbirn freute sich über den dritten Gesamtrang beim Regionalfinale der First Lego League.
Das Team „Voradlbär“ des Bundesgymnasium Dornbirn freute sich über den dritten Gesamtrang beim Regionalfinale der First Lego League. ©Schule
Team des BG Dornbirn qualifizierte sich für Semifinale der First Lego League.
BGD beim Regionalfinale der First Lego League

Dornbirn. Die intensiven Vorbereitungen, Recherchen und Forschungen der letzten Monate haben sich für die Schüler des Bundesgymnasium Dornbirn gelohnt – beim Regionalfinale der First Lego League an der HTL Bregenz erreichte das Dornbirner Team „Voradlbär“ den dritten Gesamtrang und sicherte sich somit einen Platz im Zentraleuropa-Semifinale.

FIRST® LEGO® League (FLL) ist ein Förderprogramm, welches Kinder und Jugendliche in einer sportlichen Atmosphäre an Wissenschaft und Technologie heranführt. Dazu suchen die Teams während der INTO ORBITSM Saison im Rahmen eines Forschungsprojekts Lösungen für ein Problem aus dem echten Leben. Sie bauen, testen und programmieren mit LEGO® MINDSTORMS® einen vollautomatischen Roboter, der im Robot-Game knifflige Missionen meistern muss. Der Forschungsauftrag in dieser Saison lautete: „Erforscht ein physisches oder soziales Problem, welches für Menschen während einer langandauernden Weltraummission in unserem Sonnensystem entsteht und schlagt eine Lösung vor.“

Menschlicher Winterschlaf

Die Schüler der unverbindlichen Übung „Robotics“ am BGD entschieden sich für das Thema „Human Hibernation“ und erforschten, wie es wäre, Menschen in eine Art Kältestarre oder künstlichen Winterschlaf zu versetzen während des langen Weltraumfluges. „Dabei fokussierten sie sich auf einen Teilaspekt und zwar den Sauerstoff-Austausch im Blut, genauer gesagt setzten sie sich mit dem Hämoglobin auseinander, das bei niedrigen Temperaturen zwar Sauerstoff aufnimmt, aber diesen nicht an die Organe abgibt“, erklärt Prof. Erika Schuster, zuständig für den Bereich Forschung. Im Vorfeld unternahmen die Schüler im Rahmen der Sommerakademie eine Exkursion zum DLR – Deutsches Luft- und Raumfahrtforschungszentrum in Oberpfaffenhofen, um sich eingehend über den Weltraumflug zu erkundigen. Weiters nahmen sie Kontakt zum einzigen österreichischen Astronauten, Franz Viehböck, auf, dem sie ihr Forschungsprojekt (online) vorstellten. Er meinte, er würde sich aber lieber nicht einfrieren lassen wollen.

Spannender Wettbewerb

An der Schule hat sich das jahrgangsübergreifende Team – fünf Schülerinnen und sieben Schüler im Alter von 12 bis 16 Jahren – unter der Leitung von Prof. Evelyn Mitterbacher mit der Programmierung des selbstgebauten Roboters beschäftigt. Für das Regionalfinale wurde ein Sketch für die Präsentation der Forschungsergebnisse eingeübt, Requisiten wurden gebastelt und gemeinsam wurde intensiv für den Wettbewerb geprobt. Dieser setzt sich aus vier Kategorien (Forschung, Teamwork, Robot Design und Robot Game) zusammen und die drei besten Teams des Bundeslandes steigen in die nächste Liga auf. Heuer waren 17 Teams beim Regionalturnier in Bregenz am Start. Das BGD Team „Voradlbär“ erreichte in der Kategorie Robot Design den ersten Platz und jeweils den zweiten Platz bei Forschung und Teamwork. Der sechste Platz beim Robot Game reichte aus, um sich den dritten Rang in der Gesamtwertung zu sichern und somit das Ticket für das Semifinale, das am 9. Februar in Bad Radkersburg stattfinden wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Nachwuchsforscher in ihrem Element
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen