AA

Nachhaltig achtsame Anlagestrategie!

INTERVIEW Betr.oec. Gerhard Hamel, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Vorarlberg, Vizepräsident des Österr. Genossenschaftsverbandes mit der „Agenda 2030“ gemeinsam achtsam handeln – regional, national und international.
Mehr zum Thema

Das Thema Nachhaltigkeit habe bei der Volksbank Vorarlberg höchsten Stellenwert, das zeigt sich innerbetrieblich genauso wie mit entsprechenden Produkten: „Ein gutes Beispiel für unsere achtsame Anlagestrategie ist unser nachhaltiger Aktienfonds Premium Selection Equity“, erläutert der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Vorarlberg Betr.oec. Gerhard Hamel im VN-Interview.

Wie sieht 2021 und für die Zukunft „nach Corona“ die Nachhaltigkeitsstrategie der Volksbank Vorarlberg aus?

HAMEL Das Thema Nachhaltigkeit hat einen äußerst hohen Stellenwert in der Volksbank Vorarlberg und auch zukünftig wird hierauf unser Fokus liegen. Wir wollen unseren Kindern und Enkelkindern eine bessere Welt hinterlassen. Darüber hinaus erwartet sich der Gesetzgeber, dass Banken zukünftig Nachhaltigkeitskriterien stärker berücksichtigen. Covid-19 hat diesen Prozess sogar beschleunigt und die Bankenbranche wird in absehbarer Zeit großen Veränderungen gegenüberstehen. Durch den Weitblick der letzten Jahre ­haben wir in der Volksbank Vorarlberg bereits viel Vor­arbeit geleistet. Ein gutes Beispiel für unsere achtsame Anlagestrategie ist unser nachhaltiger Aktienfonds Premium Selection Equity. Auch ein Finanzunternehmen kann innerbetrieblich viel zum Thema Nachhaltigkeit beitragen. Wir haben zum Beispiel unseren CO2-Fußabdruck innerhalb von fünf Jahren halbiert und decken heute unseren Stromverbrauch zu 100 % mit Öko-Strom. Mit unserer naturnahen Gartenanlage in der Zentrale schützen wir nicht nur die Artenvielfalt, sondern haben die fachgerechte Pflege dem versierten Team des Sunnahof Tufers übergeben. Auch unsere Bemühungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden immer wieder von offizieller Stelle ausgezeichnet und die hochwertige Ausbildung von unseren Lehrlingen zu den Fachkräften von morgen ist ein wichtiger nachhaltiger Aspekt für uns. Viele weitere Projekte befinden sich bereits in der Pipeline.

Warum können bewusste Kunden dem hauseigenen und FNG-ausgezeichneten Aktienfonds „Premium Selection Equity“ vertrauen bzw. was ­beinhaltet dieser?

HAMEL Um an der Börse langfristig erfolgreich zu sein, braucht es eine optimale Kombination: Die Auswahl der richtigen Aktientitel gepaart mit der idealen Gewichtung der einzelnen Positionen. Die Basis des Portfolios bilden solide und dividendenstarke Unternehmen sowie Value-Aktien. Da sich die Weltwirtschaft aber immer schneller ändert und aufstrebende Unternehmen die bekannten Spitzenreiter ablösen, sollen in unserem Portfolio neue, aufstrebende Unternehmen für die richtigen Akzente sorgen. Dafür haben wir langfris­tige, demografische und soziale Trends identifiziert, von welchen Unternehmen in zukunftsträchtigen Branchen profitieren sollen. Die Mischung zwischen stabilen Dividendentiteln und zukunftsorientierten Wachstums­unternehmen soll sicherstellen, dass langfristig attraktive Erträge erwirtschaftet werden. Bestimmte Ausschlusskriterien, wie Menschenrechtsverstöße, sorgen dafür, dass keine Emittenten in ein Portfolio gelangen, die unseren Zielen und Werten grundlegend widersprechen. In einem weiteren Schritt beziehen wir ESG-Faktoren in unsere Investmententscheidungen mit ein. Neben traditionellen Finanzkennzahlen spielen auch Nachhaltigkeitskennzahlen eine wichtige Rolle. Anschließend unterstützen wir durch Impact Investing die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) der Vereinten Nationen und bringen Gelder dorthin, wo sie auch wirklich wirken.

Was bedeutet bzw. beinhaltet für die Volksbank Vorarlberg „zukunftsweisendes Verhalten auf dem Finanzmarkt“ – und was sind in Sachen Finanz­kapitalismus für eure Haltung in Zukunft absolute No-Gos?

HAMEL Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, ob Sie soziale und ethische Fragen in Ihrer Geldanlage berücksichtigen wollen? Wollen Sie dabei in Kohlekraftwerke investieren oder in Unternehmen, die umweltschonende Energiekonzepte entwickeln? Uns allen muss bewusst werden, dass jede und jeder Einzelne mit ihrer oder seiner Geldanlage aktiv am Kapitalmarkt teilnimmt und dadurch die Gelder an die verschiedensten Unternehmen dieser Welt verteilt. In unsere Portfolios schaffen es nur Unternehmen, die ökologische Standards, gesellschaftliche Verantwortung und eine ­gute Unternehmensführung durch­setzen – alles andere ist für uns ein No-Go.

Die Volksbank Vorarlberg propagiert „gemeinsames ACHTSAMES Handeln“ – was heißt hier „zusammenhalten für eine lebenswerte Zukunft“ für die Bank und ihre Kunden?

HAMEL Ein gutes Beispiel für „gemeinsames achtsames Handeln“ ist die „Agenda 2030“ mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Dabei haben sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2030 die 17 SDGs auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene umzusetzen. Wir haben uns bereits vor Veröffentlichung der Agenda 2030 der nachhaltigen Geldanlage verschrieben und als erste Bank Österreichs 2016 mit der Implementierung des achtsamen Investmentansatzes und 2019 mit der Verschärfung unserer Zutrittskriterien konkrete Maßnahmen gesetzt. Wir investieren in Unternehmen, die zur Umsetzung der unterschiedlichen Entwicklungsziele beitragen. Aber auch persönlich möchten wir unseren Beitrag zur Agenda 2030 leis­ten und leben beispielsweise unser soziales Engagement. Mit ausgesuchten Kooperationen geben wir unserer Heimat etwas zurück und helfen auch immer wieder unbürokratisch in Not geratenen Familien – ganz im Sinne „Von der Region, für die Region“.

Zitat: Wir investieren in Unternehmen, die zur Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Ent­wicklung beitragen. Betr.oec. Gerhard Hamel Volksbank Vorarlberg

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 2
  • Nachhaltig achtsame Anlagestrategie!
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.