Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nachbrenner für Flugfetischisten

Grafikpracht für Vista-Nutzer: Flightsim X Acceleration.
Grafikpracht für Vista-Nutzer: Flightsim X Acceleration. ©Waibel
Es soll Flugsim-Zocker geben, die mal eben acht Stunden in Echtzeit am PC in die USA fliegen. Für den Flight Simulator X  gibt es nun Nachschub in Form des Acceleration-Pack. 

Das Addon enthält neue Flugzeuge, neue Missionen, kleinere Bugs werden damit gefixt. Außerdem wartet es mit Servicepacks für den DX 10 Modus auf, die das Game unter Windows Vista und Direct X 10 hübscher machen sollen und für einen Geschwindigkeitsschub sorgen sollen.

Nach der Installation des Addons nähert sich die gesamte Ordnergröße des Flightsimulator X der magischen-20 GB Grenze. Flugs ins Cockpit gehüpft und gecheckt: Was gibt’s neues durch das Addon? Drei neue Flieger, 30 Einzelspieler-Missionen sowie 19 Multiplayer-Missionen legen ihr Gewicht klar auf mehr Spielinhalt bei fast gleichbleibendem Flugpark. Militaristen dürfen jubeln: mit der Boeing F/A-18 Hornet darf man ins Cockpit des primär von den US Militärs eingesetzten Kampffliegers steigen. Die Hornet wird ihrem Namen mehr als gerecht: Als schneller und äußerst wendiger Jäger ist sie eines der modernsten Jagdflugzeuge weltweit und vor allem auf Flugzeugträgern zu finden und wird an den Krisenherden dieser Welt täglich eingesetzt. So kommt eine neue spielerische Variante dazu, die so reizvoll wie knifflig ist: Das Starten und Landen auf Flugzeugträgern. Wer sich nun aber auf Kampfeinsätze á la Combat Flight Simulator freut: Die Missionen beschränken sich auf Überwachungsmissionen oder – wer es abgefahren liebt – das Abfangen eines UFO´s. Insbesondere die Katapultstarts und punktgenauen Landungen samt Fangseil verlangen dem fliegerischen Können des Hobbypiloten aber alles ab.

Mit einem Helikopter geht es dann gemächlicher aber um keinen Deut einfacher in die Lüfte. Mit der Augusta Westland EH101, einem Transportheli, der von Polizei und Militär eingesetzt wird, geht es primär um das Transportieren von Lasten. Die Umsetzung der Augusta ist ähnlich detailliert wie bei der Hornet und beeindruckend ausgefallen. Mit dem schweren Transportheli geht es dann auch primär um den Transport von Fracht mittels Stahlseil. Die Missionen sind einem Addon würdig knackig ausgefallen – schließlich richtet sich Microsoft mit Acceleration an Besitzer und Zocker des Grundspiels. Sind Missionen wie die Verfolgung von Schmugglern in den Florida Keys oder eine dramatische Evakuierung von Wissenschaftlern vom Mt. St. Helens kurz vor der Eruption noch sehr einfach, werden manche Gelegenheitsgamer bei Missionen rund um die Bergung von Fracht ins Keyboard beißen. Hardcore für Freaks sind insbesondere Situationen wie das punktgenaue Positionieren der Ladung bei schlechtem Wetter.

Neben den Red Bull Air Races, für die es drei neue Strecken gibt, gibt es auch das Reno-Airrace, das mit hoch gezüchteten P-51D Mustangs geflogen wird. Diese Boliden basieren auf Jagdfliegern, die im 2. Weltkrieg für die Bomber Geleitschutz geflogen sind, haben aber die doppelte PS-Leistung ihrer Vorgänger. Die Air-Race Missionen sorgen für Adrenalin pur – wer einmal Highspeed im Tiefflug durch den gesteckten Parcours gerast ist, erlebt den sonst eher gemächlichen Flight Simulator X in einer ganz anderen Dimension. 

Für den bewährten Flugpark gibt es aber auch Update der Missionen: So darf man z.B. einen Rundflug für einen hochrangigen Offizier über einer Militärbasis machen, ein Nashorn in Afrika retten, einen verschollenen Freund finden oder mit der Boeing 737 einen Parabelflug durchführen. Alle Missionen sind sowohl fordernd als auch spannend.

Auf technischer Seite werden wie erwähnt die beiden Direct X 10 Servicepacks für den Flightsimulator X ebenfalls in das AddOn integriert. Einige Fehlerbehebungen und Leistungsverbesserungen sind enthalten. Allzu große Sprünge sollte man sich aber nicht erwarten, in manchen Bereichen wurde die Optik aufgebrezelt, was aber zuweilen auch zu verminderter Leistung führt. Prinzipiell läuft der FSX aber nun unter Windows Vista und Direct X 10 – eine entsprechende Grafikkarte vorausgesetzt – flüssiger als unter XP und gleicher Motorisierung.

Fazit:

Das Flight Simulator X Acceleration Pack macht aus der beliebten Flugsim zwar kein neues Spiel, bringt aber Optimierungen und optische Upgrades mit sich. Auch neuen Fluggeräten wartet das Addon auf, wenn die Benutzung derselben wohl aufgrund des knackigen Schwierigkeitsgrades eher Pro´s vorbehalten bleiben wird. Einige neue Missionen werten das Game noch einmal auf. Ob die für den Durchschnittsgamer dezenten Neuerungen einen Kauf rechtfertigen, vermag ich nicht zu beurteilen. Gelungen sind die Vorhaben von Microsoft jedenfalls. Das Game sieht noch einmal um einen Tick besser aus, läuft flüssiger und runder und bietet einiges an neuer Abwechslung. Wer das Grundspiel bereits hat und liebt, wird jedenfalls um das Acceleration Pack nicht herum kommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Spiele-News
  • Nachbrenner für Flugfetischisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen