Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Wahlerfolg: Tränen bei Nina Tomaselli

Tomaselli zieht in den Nationalrat ein
Tomaselli zieht in den Nationalrat ein
Die Grünen dürfen sich in Vorarlberg als großer Wahlsieger fühlen.
Die Nationalratswahl auf VOL.AT

Sie legten um 9,21 Prozentpunkte auf 16,43 Prozent Stimmenanteil zu.
Für die Grünen hat die stellvertretende Bundessprecherin Nina Tomaselli einen Sitz im Parlament ergattert.

Damit lagen die Grünen vor der FPÖ (15,70 Prozent; minus 8,72) und der SPÖ (13,79 Prozent; minus 4,06). Klar stärkste Partei war die ÖVP, die sich um 2,81 Prozentpunkte auf 37,52 Prozent steigerte. Auch die NEOS gewannen hinzu und kamen auf 12,79 Prozent (plus 3,77).

Die Liste JETZT verlor mit 2,16 Prozent 0,8 Prozentpunkte. Alle anderen in Vorarlberg angetretenen Parteien blieben unter der Ein-Prozent-Marke.

Die Wahlbeteiligung lag in Vorarlberg bei 53,89 Prozent und damit um 5,94 Prozentpunkte niedriger als 2017 (jeweils ohne Wahlkarten). Inklusive der Wahlkarten steigerte sich die Wahlbeteiligung 2017 auf 72,23 Prozent. Angesichts der Rekordzahl an ausgestellten 43.442 Wahlkarten (2017: 38.888) wird die Wahlbeteiligung aber noch deutlich ansteigen.

Rauch "vollkommen überwältigt"

Die Vorarlberger Landessprecher von Grünen und NEOS, Johannes Rauch und Sabine Scheffknecht, zeigten sich mit dem Wahlergebnis vom Sonntag überaus zufrieden. "Ich bin vollkommen überwältigt", sagte Rauch, Scheffknecht war "sehr froh", dass ihre Partei in Vorarlberg wieder ein Grundmandat erreicht hat. Beide wollten nun die "gute Stimmung" mit in den Landtagswahlkampf nehmen.

Sowohl Rauch als auch Scheffknecht sahen den Wahlerfolg vom Sonntag nicht eins zu eins auf die Landtagswahl umsetzbar. "Es sind zwei vollkommen unterschiedliche Wahlen", sagten sie unabhängig voneinander. Rauch wollte nicht über eine mögliche Regierungsbeteiligung der Grünen auf Bundesebene spekulieren ("erst gilt es das Endergebnis abzuwarten"), Scheffknecht glaubte nicht, dass die NEOS zum Zug kommen. "Ich denke, das Ziel der ÖVP wird eine Zweier-Koalition sein", so Scheffknecht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nach Wahlerfolg: Tränen bei Nina Tomaselli
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen