AA

Nach Tsunami: Insel erst jetzt erreicht

Mehr als eine Woche nach dem Erdbeben und dem Tsunami hat nun auch die westliche Salomonen-Insel Simbo erste Hilfslieferungen erhalten. Die Insel war kaum wiederzuerkennen.

Ein gechartertes Boot mit 10.000 Kilogramm Reis, 5.000 Litern Trinkwasser, Planen, Moskitonetzen und Kleidung habe am Samstag als erstes Versorgungsschiff, die zerstörte Insel erreicht, teilte die Organisation „Jugend Eine Welt“ am Dienstag in einer Aussendung mit. Für die bevorstehenden zwei Wochen seien weitere starke Seebeben vorausgesagt worden.

„Beim Näherkommen erkannten wir die Insel kaum wieder“, berichtete Pater Luciano Capelli, der für die Hilfsaktion ein Team aus 38 Studenten und Lehrern zusammengestellt hatte. Von den Dörfern sei nur wenig übrig, besonders die Häuser in Küstennähe habe der Tsunami komplett weggespült. Mehr als 50 Menschen, darunter Kranke und Verwundete, wurden von den Helfern mit in die Hauptstadt Honiara genommen.

Finanziert wurde die Miete des Bootes für 250 Passagiere von „Jugend Eine Welt“, die einen Hilferuf ihrer Projektpartner, den Salesianer Don Boscos und den Don Bosco Schwestern, erhalten hatte. „Nachdem es keine Anzeichen für Hilfsmaßnahmen auf nationaler Ebene gab, beschlossen wir, gemeinsam und auf eigene Faust zu helfen“, so Capelli. Auch die australische Caritas habe sich dem Hilfstrupp angeschlossen.

(S E R V I C E – Spendenkonto: „Jugend Eine Welt“: PSK, BLZ 60.000, Konto-Nummer: 92.083.767, Kennwort: Tsunami Salomon Inseln)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nach Tsunami: Insel erst jetzt erreicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen