Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Heroininjektion verstorben

VOL.AT/Hartinger
VOL.AT/Hartinger
Gericht muss entscheiden, ob Bregenzer Tod der 22-Jährigen verursacht hat.

Im Juli verstarb eine junge Frau in einer Bregenzer Wohnung. Eine fatale Mischung aus Medikamenten und Heroin wurde ihr offenbar zum Verhängnis. Ein gerichtsmedizinisches Gutachten soll Klarheit bringen. Vor Gericht steht ihr 22-jähriger Freund, er soll seiner Bekannten die Zutaten und die Utensilien für die Injektion bereitgestellt und sie dann unbeaufsichtigt liegen haben lassen. Das, obwohl sie laut Strafantrag nur noch oberflächlich und seltener atmete. Der junge Mann hingegen gibt an, den Tod seiner Bekannten erst bemerkt zu haben, als sie sich am Morgen auf der Couch nicht mehr rührte.

Komplexer Fall

Ob die Angaben des jungen Arbeitslosen, der selbst drogenabhängig ist, stimmen können, soll das Gutachten klären. Zudem sind weitere Aspekte wie zum Beispiel „Was konnte der junge Mann damals erkennen?“, zu erörtern. Die Verhandlung ist für Donnerstag angesetzt und mit eineinhalb Stunden anberaumt, ob es zu einem Urteil kommt, ist offen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nach Heroininjektion verstorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen