Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Gögele-Rücktritt: Drei mögliche Kandidaten und ein neues Modell

Brunner, Winder und Keckeis als mögliche Kandidaten für Gögeles Posten.
Brunner, Winder und Keckeis als mögliche Kandidaten für Gögeles Posten. ©VMH
Bregenz - Bei den ÖVP-Granden liefen gestern die Telefone heiß – Gögeles Rücktritt wurde den völlig überraschten Funktionären mitgeteilt, gleichzeitig wurde die Nachfolge im Gesundheitsressort verhandelt. Folgen Rainer Keckeis, Magnus Brunner, Christoph Winder – oder gar eine Ressortauflösung?
Gögeles politischer Werdegang
"Landesregierung war falsche Entscheidung"
Wallner: "So geht es weiter"
Opposition bedauert Rücktritt

Offiziell wurden keine Namen verlautbart, LH Markus Wallner sagte: „Dafür ist es noch zu früh.“ Dennoch kristallisierten sich im inneren Zirkel der VP schnell mögliche Nachfolgekandidaten heraus. Vor allem einem Trio wurden, zumindest nach gestrigem Stand, gute Chancen auf eine Ressortübernahme zugebilligt. Es sind dies: Arbeiterkammer-Direktor Rainer Keckeis (53), Bundesrat Magnus Brunner (40) und Landtagsabgeordneter Christoph Winder (37). Eher ohne Chancen, aber kraft ihrer Funktionen Kandidaten sind Manfred Brunner (50), der Obmann der Vorarlberger Gebietskrankenkasse, und Gerald Fleisch (45), der Direktor der Krankenhausbetriebsgesellschaft.

Oder eine Ressorteinsparung?

Es tauchte kurz nach Gögeles Rücktrittserklärung aber auch ein anderes Modell auf, das in der Politik ebenfalls diskutiert wurde. Dieses Modell ist radikal: Gögeles Ressort solle überhaupt nicht nachbesetzt werden, Wallner dafür das Ressort Gesundheit und Statthalter Karlheinz Rüdisser das Ressort Hochbau übernehmen. Dies würde Kontinuität bedeuten – Wallner war als Landesrat ja für Gesundheit zuständig, Rüdisser wiederum für den Hochbau. Und nach außen hin würde das Signal der Einsparung ein überaus deutliches sein.

Ärztekammerpräsident Michael Jonas sagte ebenfalls, Wallner solle das Ressort übernehmen und die Sache, die in seiner Amtszeit zustande gekommen sei, zum Abschluss bringen. Auf jeden Fall dürfe kein politisches Vakuum entstehen: „Sonst stocken auch die Gehaltsverhandlungen für die Spitalsbediensteten.“

So geht es nach Gögeles Rücktritt weiter

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nach Gögele-Rücktritt: Drei mögliche Kandidaten und ein neues Modell
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen