Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Gas-Krise - RAG erweitert Speicher bis 2017 auf 5,7 Mrd.

Die österreichische Rohöl-Aufsuchungs AG (RAG), die während der russisch-ukrainischen Gaskrise etwa 40 Prozent der heimischen Erdgasversorgung bereitgestellt hat, plant einen massiven Ausbau ihrer Gas-Speicherkapazität.

Bis 2017 soll das Speichervolumen für mehrere hundert Millionen Euro von derzeit gut 2 Mrd. auf 5,7 Mrd. m3 ausgebaut werden, erklärte die RAG am Mittwoch. Ganz Österreich verbraucht derzeit 8 Mrd. m3 Erdgas im Jahr.

Im Speicher Haidach, wo man derzeit bis zu 1,2 Mrd. m3 vorrätig halten kann, soll bis 2011 die Kapazität auf 2,4 Mrd. 3 verdoppelt werden. Haidach in Strasswalchen bei Salzburg ist dann der zweitgrößte Speicher in Mitteleuropa. Bis 2017 soll Haidach auf 2,7 Mrd. m3 ausgeweitet werden; pro Stunde will man dann über 1,2 Mio. m3 Erdgas entnehmen können, der Verbrauch von 3,6 Mio. Haushalten in einer Stunde. Im Speicher Puchkirchen, der derzeit 862 Mio. m3 fasst, soll 2010 über eine Milliarde m3 zur Verfügung stehen. Weitere 2 Mrd. m3 Speicher will die RAG mit anderen Projekten in OÖ und Salzburg (“Seven Fields”) bereitstellen.

Während des zweiwöchigen Komplettausfalls der russischen Erdgaslieferungen am OMV-Erdgasknoten Baumgarten habe man bewiesen, dass man die reibungslose Belieferung der österreichischen Verbraucher unter allen Umständen sicherstellen kann, betonte RAG-Vorstandsdirektor Markus Mitteregger: “Kein Land in Europa verfügt gemessen am Verbrauch über mehr Speicherkapazitäten als Österreich.”

Die beiden RAG-Speicher und die RAG-Inlandsproduktion, die etwa 7 Prozent des Erdgasverbrauchs in Österreich ausmacht, habe während des Lieferausfalls 40 Prozent der heimischen Versorgung bereitgestellt. Mit dem RAG-Erdgas seien ganz Oberösterreich und Salzburg versorgt worden, ferner Teile von Tirol, Vorarlberg und Niederösterreich.

Über den Speicher Haidach hat Gazprom – auch in der Gaskrise – den österreichischen Markt als Teilersatz für die ausfallenden Importe beliefert. Von Haidach wurden ab Donnerstag, 8. Jänner, zirka 200.000 m3 Erdgas pro Stunde in den österreichischen Markt geliefert. Die RAG ist Errichter und Betreiber des Erdgasspeichers Haidach, dessen Kapazität von Gazprom und der deutschen Wingas genutzt wird.

Die RAG, die jährlich rund 600 Mio. m3 Erdgas und 110.000 t Rohöl fördert, gehört zu 50,03 Prozent dem niederösterreichischen Energieversorger EVN, zu 29,97 Prozent der E.ON Energie AG sowie zu je 10 Prozent der Salzburg AG und der Steirischen Gas-Wärme GmbH.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Nach Gas-Krise - RAG erweitert Speicher bis 2017 auf 5,7 Mrd.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen