Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach der Gymnae­strada kommt nächstes Jahr „Gym for Life Challenge“.

Wie bei der Gymnaestrada darf man sich auch bei der „Gym for Life Challenge“ auf tolle Vorführungen freuen.
Wie bei der Gymnaestrada darf man sich auch bei der „Gym for Life Challenge“ auf tolle Vorführungen freuen. ©VN/Stiplovsek
Vor einem Jahr feierten die Vorarlberger mit 20.000 Turnerinnen und Turnern aus allen Erdteilen die Weltgymnaestrada. Dass bereits zwei Jahre später eine Neuauflage in kleinerem Rahmen folgen würde, hätte damals niemand gedacht.

Offenbar haben die Organisatoren beim Weltturnfest aber einen derart guten Eindruck hinterlassen, dass das erfolgreiche Gymnastrada-Team mit der Durchführung einer Welt­premiere beauftragt wurde: Sie nennt sich „Gym for Life Challenge“ und findet vom 15. bis 19. Juli 2009 auf dem Messegelände statt.

Vorbereitungen laufen

Mag. Erwin Reis, Marie Loui­se Hinterauer und ihr Mitarbeiterstab haben bereits mit den Vorbereitungen begonnen. Noch weiß niemand, wie viele Sportlerinnen und Sportler sich anmelden werden. Da es sich um eine Premiere handelt, gibt es noch viele Fragezeichen. Das Ausmaß der Weltgymnaestrada wird die „Gym for Life Challenge“ sicher nicht erreichen. Das ist auch nicht vorgesehen. Margaret Sikkens-Ahlquist, Präsidentin des FIG-Komitees „Turnen für alle“, ist überzeugt, dass das Großereignis problemlos über die Bühne gehen wird. Aus gutem Grund, denn ihre Freunde aus Dornbirn haben bei der Weltgymnaestrada nicht nur Organisationstalent bewiesen, sondern auch gezeigt, was Gastfreundschaft heißt. Kein Wunder, dass nach wie vor enge Kontakte zu vielen Gruppen aus der ganzen Welt bestehen, die bei der Gymnaestrada dabei waren. Es ist damit zu rechnen, dass einige von ihnen zur „Gym for Life“ wiederum ins Ländle anreisen werden. Egal wie viele es sein werden – es wird weder an Unterkünften noch an der Betreuung fehlen. Schulen stehen jederzeit als Quartiere bereit und auch die Betreuungsteams, die hervorragende Arbeit geleistet haben, werden sich gerne wieder zur Verfügung stellen.

Neue Kriterien

Die „Gym for Life Challenge“ ist ebenso wie die Weltgymnaestrada eine Breitensportveranstaltung. Allerdings schaut das Konzept etwas anders aus. Geturnt wird in Gruppen, die Leistungen werden von Experten nach bestimmten Kriterien bewertet und mit Gold, Silber oder Bronze ausgezeichnet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Nach der Gymnae­strada kommt nächstes Jahr „Gym for Life Challenge“.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen