AA

Nach dem Zugunglück in Kempten

Nach dem schweren Zugunglück in Kempten konnte am Mittwoch 15 verletzte Fahrgäste das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Der 46-jährige Fahrer der Baumaschine bleibt vorerst noch in stationärer Behandlung.

Bei dem Zusammenstoß eines Expresszugs mit der Baumaschine wurde am Dienstag der Lokführer getötet. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kempten konzentrieren sich nun auf mutmaßliche Fahrlässigkeiten der Straßenbaufirma.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nach dem Zugunglück in Kempten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.