Nach Cannabis-Nickerchen fehlten 85.000 Euro

Der Mann hatte 85.000 Euro in bar dabei
Der Mann hatte 85.000 Euro in bar dabei
Basel - Einen teuren Hanfrausch hat ein 35-jähriger Mann am Dienstag in Basel ausgeschlafen: Nach einem Joint im Park eingenickt, stellte er später im Zug nach Stuttgart fest, dass ihm 85.000 Euro Bargeld vom Verkauf einer antiken Geige gestohlen worden waren.

Der 35-jährige Deutsche hatte die Geige des alten Meisters Carlo Antonio Testore am Montag im Auftrag eines Stuttgarter Geigenbauers nach Zürich zum Käufer gebracht, wie die Polizei Stuttgart am Mittwoch mitteilte. Für das Instrument aus dem Jahr 1750 nahm der Bote am Montag 85.000 Euro in bar entgegen, erhielt eine Quittung und machte sich auf dem Rückweg.

Während Cannabis-Nickerchen bestohlen

Da er vor der Abfahrt seines Zuges am Badischen Bahnhof Basel noch etwas Zeit hatte, setzte sich der Mann davor auf eine Bank. Dort kiffte er mit zwei ihm unbekannten Männern spontan zwei Joints. Dabei schlief er ein. Ein paar Stunden später wachte er auf und bestieg eilig einen Zug in Richtung Stuttgart. Unterwegs stellte er fest, dass die Bauchtasche mit dem Geld verschwunden war. Am Dienstagnachmittag erstattete der Bestohlene in Stuttgart Anzeige.

Mit großen Summen verreisen ist strafbar

Hätte der Deutsche das Geld übrigens im Zug bei sich gehabt, hätte er sich laut Polizei strafbar gemacht: Eine solche Summe muss man vor der Einreise deklarieren.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nach Cannabis-Nickerchen fehlten 85.000 Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen