AA

Nach Banküberfall in Feldkirch: Verdächtiger festgenommen

Banküberfall in Feldkirch: Mutmaßlicher Täter geständig - Waffe und Großteil der Beute sichergestellt.
Banküberfall in Feldkirch: Mutmaßlicher Täter geständig - Waffe und Großteil der Beute sichergestellt. ©VOL.AT/Bernd Hofmeister
Feldkirch. Wenige Stunden nach einem Banküberfall in Feldkirch ist am Freitag der mutmaßliche Täter verhaftet worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde bei dem Mann ein Großteil der Beute, das als Tatwaffe verwendete Messer und auch seine Maskierung entdeckt. Der Festgenommene ist geständig.
So lief der Banküberfall ab
Großaufgebot vor der Bank
Die ersten Fotos vom Tatort
Banküberfall in Feldkirch-Tisis

Der Täter hatte um 16.05 Uhr die Sparkasse in Feldkirch-Tisis überfallen und dabei einen fünfstelligen Geldbetrag erbeuten können. Auf der Flucht riss er sich die Maske vom Kopf und wurde dabei von mehreren Zeugen beobachtet. Ein Zeuge erkannte den Mann sogar und lieferte der Polizei den entscheidenden Hinweis. Eine groß angelegte Alarmfahndung führte vorerst nicht zum Erfolg, doch um 20.30 Uhr konnte der Verdächtige in einem Feldkircher Lokal festgenommen werden.

Ermittler zur Beute geführt

Anschließend führte der 40-jährige Mann aus Rankweil die Ermittler zur versteckten Beute. Einen kleinen Teil hatte er zuvor schon ausgegeben. Über das Motiv des Mannes, der ein Ersttäter sein soll, wollte die Polizei keine Auskunft geben. Nach Ende der Einvernahmen wird der mutmaßliche Räuber auf Anweisung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

Dritter Bankraub in fünf Wochen

Die Tat reiht sich ein in eine ganze Serie von Banküberfällen. Erst im Februar war in Feldkirch-Altenstadt eine Raiffeisenbank-Filiale überfallen worden. Vor einer Woche ereignete sich in Weiler ein Banküberfall, der Täter konnte hier allerdings nach kurzer Zeit gefasst werden.

(APA, Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Nach Banküberfall in Feldkirch: Verdächtiger festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen