Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Amoklauf: Schüler kehren zum Unterricht zurück

Fünf Tage nach dem Amoklauf an der Jokela-Schule im finnischen Tuusula hat für die Schüler des Gymnasiums wieder der Unterricht begonnen - allerdings in einem anderen Gebäude. Die Schüler kamen am Montag unter Polizeischutz und in Begleitung ihrer Eltern zu einer Schule.

Diese wurde ihnen für die Zeit der Renovierungsarbeiten an ihrem Gymnasium zur Verfügung gestellt.Etwa ein Dutzend Polizisten und Behördenvertreter überwachten die Rückkehrer, die sich zunächst in einer gegenüberliegenden Kirche versammeln wollten. Nach Angaben einer Sprecherin der Stadt Tuusula, Heidi Hagman, sollten die Schüler nicht sofort zum normalen Unterricht übergehen. „Sie werden diskutieren, Sport treiben, Museen besuchen“, sagte Hagman. Am Donnerstag würden die Gymnasiasten in ihre eigene Schule zurückkehren. „Aber das wird natürlich schwierig werden. Wir werden alles tun, um die Spuren (des Dramas) so unsichtbar wie möglich zu machen.“ Die Einschusslöcher würden zugespachtelt, die Wände erhielten einen neuen Anstrich, sagte Hagman.

Der 18-jährige Maturant Pekka-Eric Auvinen hatte am Mittwoch vergangener Woche in seiner Schule acht Menschen getötet und später sich selbst erschossen. Er hatte 69 Kugeln abgefeuert. Am Jokela-Gymnasium zeugten am Montag noch zerbrochene Scheiben von dem Massaker; hunderte vor dem Gebäude leuchtende Lämpchen erinnerten an die Bluttat. Die Kleinstadt Tuusula liegt 40 Kilometer nördlich der finnischen Hauptstadt Helsinki.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nach Amoklauf: Schüler kehren zum Unterricht zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen