AA

Nach 40 Jahren fällt der letzte Theatervorhang für „Wendl“

Mit „Hände hoch Miss Kitty“ gibt Wendelin Sohm die Spielleitung beim Chortheater ab.

Alberschwende. (stp) Unter einem ganz besonderen Stern steht die heurige Spielzeit beim Chortheater Alberschwende: Wendelin Sohm wird bei „Hände hoch Miss Kitty“ letztmalig Regie führen und dann nach 40 Jahren die Spielleitung in jüngere Hände legen.

Ein eigenartiges Gefühl

Es sei schon ein eigenartiges Gefühl, wenn das „Theater-Urgestein“ nach 40 Jahren Spielleitung den Regiesessel räumt, merkt Angelika Schwarzmann an, die in Wendls Fußstapfen treten wird. „Als Spätberufene“, wie sie lachend anmerkt, denn im Gegensatz zu Wendelin Sohm, der schon in jungen Jahren zum Chortheater kam und nach einigen Jahren die Spielleitung übernahm, hat sich Angelika Schwarzmann erst vor vier Jahren erstmals auf die Bühne gewagt. Vor zwei Jahren (das Chortheater Alberschwende spielt nur jedes zweite Jahr) ging sie als Assistentin bei Wendl in die „Regielehre“.

Motto: Freude bereiten

„Ich war mit Leib und Seele dabei, mein Motto in die Tat umzusetzen: den Menschen Freude bereiten“, so der engagierte Laienspieler, der sich mit einer kleinen Rolle in Reinhold Bilgeris „Atem des Himmels“ einen unverhofften Lebenstraum erfüllen konnte. „Einmal mit professionellen Schauspielern arbeiten zu dürfen – auch wenn es nur ein paar Sätze im Film waren – davon träumt wohl jeder ambitionierte Laienspieler.“ An dieses Erlebnis knüpft er auch sein anderes Motto: „Du musst dich immer an die schöne Zeit erinnern.“

Chortheater aufgebaut

Als Wendelin Sohm vor fast 50 Jahren zum Kirchenchor kam, wurde dort schon Theater gespielt, Einakter mit Gesang. Daraus entwickelte Sohm die Spielgruppe des Kirchenchors und begann 1971 im Zwei-Jahres-Turnus mit abendfüllenden Vorstellungen. „Wir wollten uns weiterentwickeln, haben nicht nur Komödien gespielt und seit mehr als zwei Jahrzehnten steht uns dankenswerterweise Augustin Jagg als szenischer Berater zur Verfügung. 1995 haben wir auch den Schritt zur größeren Eigenständigkeit gemacht und uns als ,Chortheater Alberschwende‘ positioniert. Ohne damit aber die Bindung zum Kirchenchor aufzugeben.“

Kein einfaches Erbe

Für Angelika Schwarzmann, die 2013 auf dem Regiesessel sitzen wird, keine leichte Aufgabe, die Arbeit von Wendelin Sohm fortzusetzen. „Aber Wendl ist ja nicht aus der Welt und auf seinen Rat werde ich natürlich weiter gerne zurückgreifen“, merkt sie an. Und noch etwas: „Wendl hat dafür gesorgt, dass das Theater­ensemble einen unglaublichen Zusammenhalt entwickelt hat. Auch seine Frau Roswitha, die mit viel Engagement auf der Bühne steht, hat zu diesem Gemeinschaftsgefühl viel beigetragen.“

Abschied in acht Akten

Das heitere Kriminalstück „Hände hoch Miss Kitty“ hat am Samstag, 3. Dezember, 20 Uhr, im Hermann- Gmeiner-Saal Premiere. Es folgen weitere sieben „Akte des Abschieds“ am 10./11., 17./18., 26., 28. und 29. Dezember. Eine besondere Vorstellung wird es dann wohl am Samstag, 17. Dezember geben – einen Tag nach Wendls 70. Geburtstag. Was er sich als Präsent zum runden Geburtstag wünscht? „Dass schon die ersten Aufführungen gut besucht sind und die Spielzeit insgesamt ein Erfolg wird.“ Kartenvorverkauf bei allen Raiffeisenbanken und Sparkassen sowie an der Abendkasse und über die Hotline an Aufführungstagen vier Stunden vor Aufführungsbeginn unter Tel. 0664 9448395.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Alberschwende
  • Nach 40 Jahren fällt der letzte Theatervorhang für „Wendl“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen