Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach 32 Jahre fällt der letzte Vorhang für die WAMCO in Götzis

1985 entstand die WAMCO, die West Austrian Musical Company, aus dem BORG Götzis durch den Musik- und Zeichenlehrer Habib Samazadeh. In den vergangenen 32 Jahren wurden mehr als 60 Musikproduktionen durch das ehrenamtliche Team aufgeführt. Zum Abschluss lädt das Team von WAMCO am Freitagnachmittag erst zu einem Kostümfundus und einer letzten Aufführung. 
WAMCO: Der letzte Vorhang fällt

“Mit Stolz blicken wir auf 32 Jahre zurück, in denen wir seit 1985 mit über 1200 Jugendlichen mehr als 60 Musicalproduktionen gespielt haben”, erzählt WAMCO-Präsident Erich Manser stolz im Gespräch. Die WAMCO war nicht nur auf allen großen Bühnen des Landes, sie stellte ihr Können auch auf internationalen Bühnen unter Beweis. Doch die heutige Zeit verlangt immer mehr von dem ehrenamtlichen Team. Die Produktionen wurden größer und forderten immer mehr von dem Team, was den ein oder anderen an seine Grenzen brachte. So wurde jetzt der Entschluss gefasst, dass die West Austria Musical Company seine Aktivitäten stilllegt.

Der letzte Vorhang fällt

Mit einem bunten Programm in der Kulturbühne AMBACH in Götzis bietet die WAMCO am 23. Februar ab 16:00 Uhr seinen Fans einen gebührenden Abschluss. So lösen sie unter anderem ihren Kostümfundus mit über 500 Kostümen und Requisiten auf. Jeder hat die Möglichkeit sich eines gegen eine kleinen Spende zu holen. Im Anschluss an den Kostümfundus geht die WAMCO um 19 Uhr ein letztes Mal auf die Bühne. Bevor der letzte Vorhang fällt, präsentieren sie ein noch nie dagewesenes Programm.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nach 32 Jahre fällt der letzte Vorhang für die WAMCO in Götzis
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen