Muttersberg auf Vordermann bringen

©Toni Meznar
Bludenz - Silvretta Montafon will das Ausflugsziel sommerfit machen.

Kontrovers diskutiert und zäh verhandelt wurde lange. Letztendlich stellte sich der geplante Verkauf der Ausflugsbahn samt Gastronomie am Muttersberg für die Silvretta Montafon Bergbahnen AG (SiMo) allerdings als Luftnummer heraus – geplatzt nicht zuletzt infolge des Vetos der Standortgemeinden Nüziders und Bludenz. Nun heißt es für das Tourismusunternehmen als Eigner und Betreiber der Muttersberganlagen gleichsam zurück an den Start. „Wir stellen uns der Herausforderung“, bekräftigt Vorstandschef Dr. Georg Hoblik. Soll heißen: Die Anstrengungen, die darauf abzielten, doch noch einen neuen Investor zu finden, der in die Bresche springt, wurden bis auf Weiteres eingestellt – so wird die Muttersbergseilbahn auch in der neuen Sommersaison unter der Flagge der Silvretta Montafon Bergbahnen AG fahren. Mittlerweile wurde dazu ein Rundumkonzept ausgearbeitet, das nach den Worten des SiMo-Chefs „darauf ausgerichtet ist, ein ausgeglichenes Ergebnis einzufahren und den wirtschaftlichen Betrieb langfristig sicherzustellen“. Verabschiedet hat man sich dabei von der Ausrichtung diverser Großereignisse am Muttersberg.

Weniger ist mehr

So wird etwa die Freiluft­arena überhaupt keine Rolle mehr spielen und auch das einmal angedachte Milka-Schokoland wurde „ad acta“ gelegt. Georg Hoblik: „Wir konzentrieren uns lieber auf das, was zum Berg passt und auch den Zuspruch der Gäste findet, wie etwa so beliebte Veranstaltungen wie der Alpauftrieb im Mai.“ Überhaupt soll die Anziehungskraft des Sonnenbalkons ob Bludenz und Nüziders künftig verstärkt auf Ausflugsfamilien und Freizeitsportler aus der Region wirken.

Start an Ostern

Dementsprechend soll es jetzt auch saisonal angepasste Betriebszeiten der Muttersbergseilbahn geben. „Wir wollen am Ostersamstag, 23. April, starten und dann im Alltagebetrieb bis zum Nationalfeiertag, 26. Oktober, durchfahren. Nach einer vierwöchigen Revisionszeit wird es dann noch an den Adventswochenenden einen Fahrbetrieb geben, bis die Seilbahn dann praktisch in die Winterruhe geht“, erklärt Hoblik und ergänzt, dass in der Zeit bis zum nächsten Saisonstart Anfang April 2012 zweimal monatlich Versorgungsfahrten für Haus- und Hüttenbesitzer durchgeführt werden. Was den Gastrobetrieb angeht, soll es im Alpengasthof am Muttersberg zwischen April und Oktober an Werktagen gleichsam eine „kleine Karte“ und an Wochenenden die „große Küche“ geben. „Insgesamt hoffen wir durch die Konzentration auf die Frühjahrs-, Sommer- und Herbstzeit die Besucherfrequenz wieder steigern zu können“, sagt der SiMo-Chef. Die Zahl der Muttersberg-Fahrgäste lag zuletzt bei 80.000 im Jahr. Die Silvretta Montafon setzt nun darauf, dass das Bludenzer Stadtplenum und die Gemeindevertretung Nüziders den neuen Seilbahnbetriebszeiten „grünes Licht“ erteilen.

(VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenz
  • Muttersberg auf Vordermann bringen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen