Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Muslimische Rebellen auf Philippinen gaben Waffen ab

Rebellen der Moro Islamische Befreiungsfront
Rebellen der Moro Islamische Befreiungsfront ©APA (AFP)
Mehr als 1.000 Kämpfer der größten Rebellengruppe im Süden der Philippinen haben im Zuge eines Friedensabkommens mit der Übergabe ihrer Waffen begonnen. Präsident Rodrigo Duterte sprach bei der Zeremonie am Samstag in Sultan Kudarat auf der Insel Mindanao von einem weiteren Meilenstein im Friedensprozess zwischen der Regierung und der Rebellengruppe Moro Islamische Befreiungsfront (MILF). 

Beide hatten 2014 ein Friedensabkommen unterzeichnet. Dieses sieht die Entwaffnung von 40.000 Rebellen sowie die Bildung einer autonomen islamischen Einheit vor. Der Inselstaat ist vorwiegend katholisch.

Vor acht Monaten erfolgte die Unterzeichnung eines Gesetzes, wonach auf Mindanao das autonome muslimische Gebiet Bangsamoro entstehen soll. Die MILF hatte seit den späten 1970er Jahren für einen unabhängigen islamischen Staat in Mindanao gekämpft. Mindestens 150.000 Menschen starben in dem Konflikt. Nach Jahrzehnten der Verhandlungen willigte sie dann ein, eine Autonomie zu akzeptieren. In Mindanao sind allerdings auch andere Rebellengruppen aktiv.

MILF-Chef Murad Ebrahim meinte, die Aufgabe des bisherigen Rebellenlebens sei eine ziemliche Herausforderung für die Betroffenen, die viele Jahre lang für den Kampf ausgebildet worden seien. "Es war ein langer Weg für uns alle, und wir sind immer noch nicht der Zielgeraden nahe", sagte er.

(APA/dpa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Muslimische Rebellen auf Philippinen gaben Waffen ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen