Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Musikachse Appenzell – Sevilla ...

Die Appenzeller „Alder Buebe“ mit Bettina aus Sevilla.
Die Appenzeller „Alder Buebe“ mit Bettina aus Sevilla. ©Veranstalter TAK

Ein ungewöhnlicher Mix aus Flamenco und Appenzeller Volksmusik begeisterte das Publikum im TAK.

Schaan. (sch) Kernige Rhythmen der Appenzeller Volksmusik verbanden sich im TAK in unerwarteter Weise mit dem feurigen Atem des andalusischen Flamencos. Die vier Appenzeller „Alder Buebe“ und die in Sevilla lebende Flamenco -Tänzerin Bettina Castano machten diese vor rassiger Melodik, kunstvoller Rhythmik und körperlicher Ästhetik überquellende Symbiose möglich. Die weltbekannten „Alder Buebe“ sind in vierter Generation (seit1884) Mitglieder einer großen Musikerfamilie samt Freunden: Walter (Hackbrett), Michael (Geige), Willi (Akkordeon) und Köbi (Bass). Und zu den reifen „Buebe“ gesellte sich die aparte, gertenschlanke Bettina, ein Star des neuen Flamencos von Weltruf.
Sie hat manch Traditionelles dieses spanischen Tanzes für moderne Anklänge an die internationale Weltmusik von afghanischer Perkussion bis zum Csárdás, Tango neu, Ländler etc. eingetauscht, ist aber immer im prickelnden Spannungsfeld zum urigen Hackbrett, zu Handorgel, Geige und Bass (alle Vier in rot-brauner Appenzeller Tracht sind absolute Meister) geblieben. Die Anregung zum Konzert ging von Bettina aus – die Appenzeller aus Urnäsch waren sogleich begeistert davon und schufen zum Tanz Klänge, die eben so spontan wie absolut synchron zum optischen Ausdruck passten.

Gruppenbild mit Dame

Bettina Castano hatte viele Vorzüge, um das Publikum zum Jubeln zu bringen – eine schöne Frau mit anmutiger Körpersprache; sanft oder feurig, wenn es der Rhythmus verlangte (etwa perfekte hämmernde Fußtechnik neben schwebender Eleganz der Bewegungen). Daneben die vier bisweilen auch jodelnden Kerle in augenzwinkernden Dialogen mit der Tänzerin, nicht ohne erotisches Knistern! Eine Pracht waren die wechselnden Kostüme von Bettina. Die rasante Glanznummer des „Zirkus Renz“ zeigte am Schluss Walter Alder als Virtuosen am Hackbrett. Ein rundum genussvoller, praller Abend.

BU:
Foto: Veranstalter/TAK

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Musikachse Appenzell – Sevilla ...
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen