Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Musical aus dem Käsereich

Die Proben für die Aufführungen am Wochenende laufen auf Hochtouren.
Die Proben für die Aufführungen am Wochenende laufen auf Hochtouren. ©Laurence Feider
Die Musikmittelschule Dornbirn lädt zu „Max und die Käsebande“ ins Kulturhaus.
Max und die Käsebande

Dornbirn. Einen Ausflug ins Reich des Käsekönigs gibt es heuer beim Musical der Musikmittelschule Dornbirn. Hier herrscht Ungemach, weil Yogi Yoghurt und Rolly Räßkäs unrechtmäßig das Regiment an sich gerissen haben. Was droht ist die Vereinheitlichung des Käseweltmarkts durch den geschmacklosen, farblosen und faden Einheitskäse. In ihrer Verzweiflung wenden sich Molly Appenzell und ihre einheimischen Käserkollegen an Max und seine Käsebande. Diesen gelingt es, Don Mascarpone und die Milchbande mit einem Stück gutem Käse für sich zu gewinnen und zu überlisten. Werden die Vielfalt, der Geschmack und die Qualität der Käsesorten am Schluss erhalten bleiben? Das erfährt das Publikum am kommenden Freitag und Samstag im Kulturhaus Dornbirn.

Ran an den Käse

Überhaupt darf man gespannt sein, wie die Musikmittelschüler dieses „käsige“ Thema als Musical umsetzen. Wahrscheinlich wie üblich mit sehr viel Kreativität und noch mehr Professionalität. Vorlage ist das Criminal in zwei Akten von Peter Schindler. Mit aktuellen Anspielungen auf die globalisierte Weltwirtschaft sensibilisiert das Musical alle Beteiligten für die Freude an der Vielfalt menschlicher Charaktere und den guten Geschmack. In diesem Stück bekommt der Begriff Käse eine völlig neue Bedeutung.

Aufwendige Inszenierung

Die Musikmittelschule Bergmannstraße präsentiert sich jährlich in zahlreichen öffentlichen Auftritten und Konzerten. Alle zwei Jahre wird ein Musical unter Mitwirkung aller Musikmittelschüler einstudiert und auf die Bühne des Dornbirner Kulturhaus gebracht. „Die Musicalarbeit fördert so vieles von dem, was wir heute oft bei Kindern und Jugendlichen vermissen, was sie aber dringend in ihrem Erwachsenenleben benötigen: soziales Verhalten, Konzentrations- und Teamfähigkeit, Kreativität und Toleranz“ heißt es in der Einladung.

 

„Max und die Käsebande“
Musical der Musikmittelschule Dornbirn
Gesamtleitung: Dir. Josef Eberle
Musikalische Leitung: Oskar Egle
Regie: Axel Girardelli
Choreinstudierung: Michael Jagg
Assistenz: Sonja Zuber
Choreographie: Alfredo Karl
Bühne: Stefan Woger
Kostüme: Margit Primisser
Maske: Ulrike Winterling
Requisiten: Dagmar Panzenböck

Termine:
Freitag, 17. Juni 2016, 19.30 Uhr
Samstag, 18. Juni 2016, 19.30 Uhr
Kulturhaus Dornbirn

Tickets:
Dornbirn Tourismus, www.v-ticket.at

 

Umfrage: Auf was darf sich das Publikum bei „Max und die Käsebande“ freuen?

Elena Siegers, 14 Jahre, Dornbirn
Das Musical wurde super umgesetzt, mit tollen Liedern, coolen Gags und originellem Bühnenbild. Ich war anfangs ein wenig skeptisch, jetzt bin ich restlos begeistert. Meine Rolle ist die der Antje Edamer, der Käserin aus Holland. Das Anspruchsvollste war das Textlernen, doch jetzt freue ich mich nur noch auf die Aufführung und meinen Solo-Part.

Laura Purin, 13 Jahre, Dornbirn
Ich bin im Musical Max, der Chef der Käsebande, die vom Käseklauen lebt. Unsere Mission wird es im Laufe des Stücks, die Welt vor dem Einheitskäse zu retten – ob uns das gelingt, bleibt bis zum Schluss spannend. Es ist meine erste Hauptrolle bei einem Musical und ich freue mich schon riesig – singen und schauspielern liebe ich einfach.

Fabian Wagner, 14 Jahre, Dornbirn
Als einer von zwei Schülern darf ich im Orchester mitspielen. Es ist mein erstes Mal im Orchestergraben und ich bin am Schlagzeug – dementsprechend aufgeregt bin ich. Doch es klappt ganz gut und ich freue mich aufs Wochenende. Das Musical ist spannend und unterhaltsam und wir hoffen, dass es dem Publikum gefällt.

Lisa Alge, 13 Jahre, Lustenau
Meine Rolle ist die der Mizzi von der Milchbande und ich singe im Chor. Eigentlich bin ich eine der Bösen, die helfen, den Einheitskäse zu produzieren, doch wir werden von Max zum Guten bekehrt. Das Proben macht unheimlich viel Spaß, alle helfen einander, wir lernen uns besser kennen und wachsen als Gemeinschaft zusammen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Musical aus dem Käsereich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen