Mühlengebäude ein neues Wahrzeichen

Die neue Fassadenfärbelung hat neuen Glanz nach Levis bzw. die Stadt Feldkirch gebracht.
Die neue Fassadenfärbelung hat neuen Glanz nach Levis bzw. die Stadt Feldkirch gebracht. ©Manfred Bauer
Vorarlberger Mehl

 

„Vorarlberger Mehl“ Gebäude ist nach der Generalsanierung ein neues Wahrzeichen von Feldkirch.

 

Feldkirch. (sm) Franz Rhomberg, der Geschäftsführer der Vorarlberger Mühlen- und Mischfutterwerke GmbH Feldkirch, erhält täglich Lob für die Generalsanierung seines Mühlenbetriebes in Feldkirch-Levis. Insgesamt wurden in die Generalsanierung der Fassaden, Dächer, Fenster und Sozialräume des Mühlengebäudes und der Villa, in der die Büroräumlichkeiten untergebracht sind, rund 800.000 Euro investiert. Dabei wurden rund 200 Fenster ausgetauscht und knapp 20.000 Dachziegel bzw. Eternitplatten aufgebracht. Für die Färbelung der Fassade mit einer Gesamtfläche von ca. 4270 m² wurden zwei Tonnen Farbe aufgebracht. Nach der Entfernung einiger kranker Bäume ist seit Montag nun die ganze Pracht des Mühlengebäudes zu bewundern.

 

Factbox:

 

Vorarlberger Mehl

Tägliche Vermahlungskapazität: rund 120 Tonnen Weizen oder rund 100 Tonnen Durum (= Hartweizen für Nudeln)

Jährlicher Ausstoß: rund 22.000 Tonnen

Lagerkapazität Getreidesilo: rund 8500 Tonnen

Lagerkapazität Mehlsilo: rund 950 Tonnen

Mitarbeiter: 16 (davon 3 Halbtagskräfte und 1 Lehrling)

Verkauf: allen Vorarlberger Handelsketten, außer beim Diskont, 80 Prozent aller Vorarlberger Bäcker

Absatzmärkte Weizenmehl: Vorarlberg, Tirol, Süddeutschland

Absatzmärkte Teigwarengrieß: Österreich, Süddeutschland, Schweiz

Absatzmärkte Brotbackmischungen: Österreich, Italien, Süddeutschland, Golfstaaten

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Mühlengebäude ein neues Wahrzeichen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen