Mückstein bekräftigt klares Nein zu "Durchrauschen"

Mückstein: Gegen "Durchrauschen", aber auch gegen einen Lockdown
Mückstein: Gegen "Durchrauschen", aber auch gegen einen Lockdown ©APA/HANS PUNZ
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hat am Dienstagnachmittag in einem Hintergrundgespräch noch einmal unterstrichen, dass ein "Durchrauschen" lassen der Corona-Welle mit der Omikron-Variante für ihn keine Option ist. "Das ist genau das, was wir nicht machen", sagte er zu entsprechenden Vorwürfen. Die Oberste Gesundheitsbeamtin Katharina Reich führte aus, diese Woche würden die von Mückstein angekündigten neuen "Marker" für allfällige weitere Maßnahmen definiert.

Zu kritischen Stimmen, die eine "Durchseuchung" in Österreich befürchten, verwies Mückstein auf die schon bestehenden Maßnahmen im Land. Man müsse diese mit jenen im europäischen Ausland vergleichen, und Österreich sei vergleichsweise streng, gab er zu verstehen. Man sei auch aus dem letzten Lockdown mit strengen Maßnahmen rausgegangen, auch bestehe nach wie vor der Lockdown für Ungeimpfte, erinnerte er. Außerdem gelte praktisch überall die 2G-Pflicht, ebenso seien sehr strenge Veranstaltungsregeln aufrecht, die Sperrstunde liege weiterhin bei 22 Uhr. Auch sei weiterhin die Nacht- und Stehgastronomie wie auch das Apres Ski geschlossen.

Und zuletzt habe man auch bei der FFP2-Pflicht nachgeschärft sowie die Homeoffice-Empfehlung verstärkt, erinnerte der Minister. Auch verteidigte er die Lockerung der Quarantäneregelungen, diese sei notwendig, um die kritische Infrastruktur aufrecht zu erhalten.

Auch wies Mückstein auf die von ihm bereits am Wochenende im APA-Interview skizzierte Neuorientierung der ausschlaggebenden Werte für allfällige weitere Maßnahmen hin. Man sei weggegangen von dem reinen Blick auf die Intensivstationen und werde sich nun mehr an der Auslastung der Normalstationen orientieren, aber auch am niedergelassenen Bereich.

Die Gecko-Kommission sei bei der Umsetzung dieser neuen "Marker" wesentlich, so Mückstein. Deren Co-Leiterin Reich sagte, diese "Marker" sollen diese Woche entwickelt werden. Die Inzidenz der Neuinfektionen zähle dabei nach wie vor, auch die Durchimpfungsrate und natürlich auch die Krankenhauskapazität, aber auch die Personalsituation im Gesundheitswesen. Den Plan, den Blick in erster Linie nicht mehr auf die Intensivstationsbelegung, sondern auf jene der Normalstationen zu legen, sei wegen Omikron das Gebot der Stunde - denn man müsse nun mehr vorausschauen.

Die Systematik werde daher nun umgebaut, primär werde die Corona-Kommission festlegen, welche Marker die Farben der Corona-Ampel künftig bestimmen wird. Am Mittwoch habe man die erste Sitzung zu diesem Thema, so die Gecko-Leiterin, am Donnerstag könne in der Sitzung der Ampel-Kommission vielleicht schon das neue Grundgerüst vorgestellt werden.

Einen neuerlichen Lockdown will Mückstein weiterhin vermeiden. Ein solcher würde in der jetzigen Situation das Problem nur verschieben. Das sehe man in Holland, wo die Zahlen trotz des dort geltenden Lockdowns wieder steigen. In Großbritannien, das fast ohne Maßnahmen in die Omikronwelle hineingegangen sei, sehe es jetzt langsam so aus, dass die Welle dort bricht.

Wollte man die Omikron-Welle wegdrücken, dann bräuchte es laut Mückstein keinen Lockdown, sondern einen "Shutdown" - was der Situation im März 2020 entsprechen würde. Ein solcher Weg sei aber genau das, was man nicht wolle, betonte er. Österreich gehe vielmehr den Weg des "Flatten the Curve", und auch alle Länder in Europa würden diesen Weg des modulierenden Eingreifens wählen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Mückstein bekräftigt klares Nein zu "Durchrauschen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen