Mubarak trifft EU-Troika - Sarkozy pocht auf Sonderrolle in Nahost

Zwei Tage nach Beginn der israelischen Bodenoffensive hat im ägyptischen Badeort Sharm el-Sheikh eine Vermittlungsmission der Europäischen Mission begonnen.

Präsident Hosni Mubarak empfing nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur MENA Frankreichs Außenminister Bernard Kouchner, EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner, EU-Chefdiplomat Javier Solana sowie die Außenminister Schwedens und Tschechiens, Carl Bildt und Karel Schwarzenberg.

Die sogenannte EU-Troika wollte anschließend nach Jerusalem, Ramallah und Amman weiterreisen. Schwarzenberg war vor der Reise von arabischer Seite scharf kritisiert worden, weil EU-Vorsitz-Sprecher Jiri Potuznik die israelische Bodenoffensive als Akt der “Selbstverteidigung” bezeichnet hatte, was die Regierung in Prag jedoch später relativiert hatte.

Auch der französische Präsident Nicholas Sarkozy bemüht sich um eine Vermittlung. Er betonte vorab die Sonderstellung seines Landes in der Region. “Frankreich trägt, weil es ihm gelungen ist, ein Band des Vertrauens und der Freundschaft mit allen Beteiligten zu knüpfen, eine besondere Verantwortung”, sagte Sarkozy in einem Interview mit drei libanesischen Tageszeitungen, das am Montag zum Beginn seiner Nahost- Reise veröffentlicht wurde.

Er könne noch nicht sagen, ob seine Bemühungen, die israelischen Angriffe im Gazastreifen und die Raketenattacken der palästinensischen Hamas auf Israel zu stoppen, von Erfolg gekrönt sein werden, sagte Sarkozy. “Ich weiß nur, dass derjenige, der nicht riskieren will, zu scheitern, sich auch die Möglichkeit nimmt, erfolgreich zu sein”, fuhr er fort. Mit Blick auf die unterschwellige Kritik einiger EU-Partner an seinem Alleingang, erklärte er: “Offen gesagt, wer könnte mir einen Vorwurf machen, weil ich alles versuche, um so viel Leid zu beenden?”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Mubarak trifft EU-Troika - Sarkozy pocht auf Sonderrolle in Nahost
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen