Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
Es brodelt zwischen Marquez und Rossi.
Es brodelt zwischen Marquez und Rossi. ©GEPA

MotoGP: Eiszeit zwischen Rossi und Marquez

"Marquez zerstört unseren Sport", sagte Rekord-Weltmeister Valentino Rossi nach einem turbulenten MotoGP-Rennen in Argentinien.
MotoGP-Special
MotoGP-Tippspiel
Marquez auf der Repsol Honda
Rossi auf der Yamaha

Honda-Weltmeister Marc Marquez (Honda) sorgte beim turbulenten MotoGP-Rennen in Argentinien für einige Kontroversen. Zuerste würgte der Spanier beim Start seine Maschine ab und ignorierte anschließend die Anweisungen der Rennkommissare, aus der Boxengasse zu starten. Marquez schob sein Motorrad auf den ursprünglichen Startplatz, fuhr nach dem Start sehr aggressiv und übernahm nach wenigen Runden die Führung.

Marquez erhielt für das Ignorieren der Anweisungen in der Startaufstellung jedoch eine Durchfahrtsstrafe, die ihn weit zurückwarf. Bei der Aufholjagd kassierte Marquez durch seine aggressive Fahrweise zwei weitere Strafen und wurde am Ende nur 18.

Bei seiner Aufholjagd drückte Marquez auch den neunmaligen Weltmeister Valentino von der Strecke. “Il dottore” stürzte und beendete das Rennen als 19. Marquez erhielt für dieses Manöver eine 30-Sekunden-Strafe. “Ich sah, dass er eine Sekunde schneller war als ich”, meinte Rossi anschließend. “Ich war also nicht sehr stark. Warum überholt er mich nicht einfach in der nächsten Kurve?”

Nach dem Rennen machte Valentino Rossi seinem Ärger richtig Luft: “Marc ist gefährlich. Er ist gefahren wir ein Verrückter und Espargaro, Rabat und ich mussten es büßen. Ich habe Angst, mit ihm auf der Strecke zu sein.” Der italienische MotoGP-Superstar ging sogar noch weiter: “Marc zerstört unseren Sport!”

Als Marquez sich nach dem Rennen bei Rossi entschuldigen wollte, wurde er von den Yamaha-Verantwortlichen aus der Box geschmissen. “Im Moment bin ich nicht daran interessiert, mit Honda oder Marquez zu sprechen. Er wollte in unsere Box kommen, das war aber nicht der richtige Zeitpunkt”, sagte Yamaha-Rennleiter Lin Jarvis in einem Interview.

Rossi: “Das war ein Witz”

Auch Valentino Rossi hatte kein Interesse an einer Aussprache: “Das war ein Witz – reine PR. Er hat nicht die Eier, um allein in mein Büro zu kommen. Er kommt nur mit seinem Manager von Honda vor allen Kameras vorbei. Ich wollte nicht mit ihm sprechen, weil ich weiß, dass er mir nicht die Wahrheit sagen würde.” Seit einem Crash beim MotoGP-Rennen in Sepang herrscht zwischen Rossi und Marquez dicke Luft.

Ob es doch noch zu einer 4-Augen-Aussprache zwischen Valentino Rossi und Marc Marquez kommen wird, bleibt abzuwarten. Das angespannte Verhältnis zwischen den beiden MotoGP-Superstars wird sich weiter anhalten.

Unterstützung erhielt Rossi von seinem italienischen Landsmann Andrea Dovizioso: “Marc hat so viele Fehler gemacht. Alles, was man nicht machen sollte”, sagte auch der Ducati-Pilot.

Mehr MotoGP-News

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MotoGP
  • MotoGP: Eiszeit zwischen Rossi und Marquez
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen