Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mordkomplott in der eigenen Familie

Einem Mordkomplott seiner eigenen Familie fiel der 76-jährige Seyit A. im Herbst letzten Jahres zum Opfer - Ehefrau und Freund der 13-jährigen Tochter stehen vor Geschworenen.

Der Freund seiner 13-jährigen Tochter lockte den gehbehinderten 76-Jährigen am 24. Oktober 2004 auf die Wiener Donauinsel, wo er ihn mit zehn Messerstichen tötete. Dazu angestiftet hatte ihn laut Anklage Döndü A., die 60-jährige Ehefrau des Mannes, der sie und die in den blutigen Plan eingeweihte Tochter schon seit längerem tyrannisiert und misshandelt haben soll. Die Witwe und der 17 Jahre alte Täter müssen sich heute, Mittwoch, vor einem Schwurgericht im Grauen Haus verantworten.

Der Tochter bleibt die Anklagebank erspart, obwohl sie gemeinsam mit ihrer Mutter ihren Freund überredet haben soll, die Tat auszuführen: Sie war damals noch keine 14 und daher nicht strafmündig. Sie kann daher von keinem ordentlichen Gericht zur Verantwortung gezogen werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Mordkomplott in der eigenen Familie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen