Mordfall Jelena musikalisch verarbeitet

Lustenau - Vor einem Jahr hat der tragische Todesfall von Jelena P. ganz Vorarlberg bewegt. Die HipHop-Formation RappaHolix aus Lustenau haben ihr Schicksal nun musikalisch verarbeitet und dem tödlichen Drama ein lebendiges Denkmal gesetzt. Warum Princip Bajo zum Tod von Jelena rappt | Rappaholix verarbeiten das Jelena-Drama musikalisch

Wenn Branislav Subotic alias PrinCip Bajo etwas emotional berührt, dann eilt er in der Regel ins Studio und setzt seine Gefühle in einen Text um. Dies tat er auch, als er bei VOL vom Todesdrama von Jelena P. erfuhr. „Im Studio habe ich meinen ganzen Frust und meine Emotionen zu Papier gebracht”, so der junge Musiker.

Alltagsprobleme rappen

Musik stellt für ihn die beste Möglichkeit dar, die Probleme des Alltags zu bewältigen. Gemeinsam mit seinem Freund Samih Morel bildet er die Formation RappaHolix. Sie rappen über ihre Erlebnisse in der Schule ebenso wie in der Liebe, im Job oder auf der Straße. „Wir verpacken die Probleme des Alltags in unseren Texten”, lässt uns der 18-jährige Musiker wissen, der seit sechs Jahren einen Großteil seiner Zeit mit Musizieren verbringt.

Fragen ohne Antworten

„Rest in peace Jelena” ist der Titel des Tracks. Im Text wird der junge Tod von Jelena beklagt. Er scheint schwer zu fassen und wirft zahlreiche Fragen auf, die nicht zu beantworten sind. Dabei denken die Musiker vor allem auch an die Familie der Verstorbenen, wie es die folgende Textstelle zum Ausdruck bringt:

„Was soll ihre Schwester morgen ihren Vater fragen? Was ist passiert, wird sie ihren Vater fragen. Doch der Vater wird keine Antwort haben auf diese Frage. Sie wird weglaufen und hat dann auch noch miese Tage. Du kommst auf die Welt, was erwartet dich jetzt? Du lebst mit schlechten Umständen, die du schon kennst. Du nimmst sie in die Hand, bist dir bewusst. Und du kämpfst doch. Du fällst schneller und härter als du dir selber denkst.”

Hinter den Fassaden

Branislav Subotic ist es ein Anliegen, dass seine Musik der Familie Kraft gibt und dass der Fall Jelena auf diese Weise unvergesslich bleibt. Besonders wichtig ist ihm die Beleuchtung dessen, was sich hinter den zahlreichen Fassaden des Lebens verbirgt. „Die ganzen Menschen geben uns ständig ein Bild vor, das wir sehen müssen. Wir sehen nur das Bild. Aber was ist hinter dem Bild?” fragt er und regt zum Nachdenken an. „Blickt mal hinter die Fassade”, so sein Appell an die Menschen.

Erfolgreiches Konzept

RappaHolix können mit ihrer Musik bereits einige Erfolge verbuchen. So stellten sie im internationalen Dialog, der im vergangenen November im Wiener Planetarium stattfand, die erfolgreichen Vertreter für das Ländle dar. In der Seifenfabrik in Graz konnten sie im Mai 2008 gar den Gewinn des Österreichischen Präventionspreises für sich verbuchen. Und für den kommenden März erwartet Subotic die Veröffentlichung seines Albums „The Temple of PrinCip.” Im VOL Live-Interview hat er uns verraten, dass sich darauf auch ein Track befinden wird, welcher die Zeit mit seiner Ex-Freundin in Erinnerung ruft und auf diese Weise das Thema Trennung konstruktiv bearbeitet.

FACTBOX:

Kontakt: Email: princip-rappaholix@hotmail.com
Internet: http://www.myspace.com/rappaholix


Interview mit Branislav Subotic

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

“Rest in Peace, Jelena P.”

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Mordfall Jelena musikalisch verarbeitet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen