AA

Montafoner Kerzen sind gefragt

Melitta Olipic und Thomas Wittwer beim Herstellen von Bienenwachskerzen
Melitta Olipic und Thomas Wittwer beim Herstellen von Bienenwachskerzen ©Caritas

Seit Ende des vergangenen Jahres führt die Werkstätte Montafon erfolgreich die ehemalige Wachswerkstatt Hueber

“Wenn man´s noch nicht kann, dann muss man´s halt lernen.” Melitta Olipic lacht. Jeden Dienstag ist die “Montafoner Kerze” in Schruns “Auf der Litz 1” ihr Arbeitsplatz. An den restlichen Wochentagen arbeitet die Tschaggunserin in der Werkstätte Montafon der Caritas. Ja, handgemachte Bienenwachskerzen herzustellen, ist für sie und ihren Arbeitskollegen Thomas Wittwer kein Problem mehr. Ihr neuer Arbeitsplatz gefällt den beiden absolut. “Manchmal kommt Melitta sogar noch am Samstag Morgen, um im Geschäft mitzuhelfen”, erzählt Gerhard Heinzle, der die “Montafoner Kerze” für die Caritas leitet. “Alle Menschen mit Behinderung, die in der Werkstätte Montafon tätig sind, hatten die Möglichkeit, in der `Montafoner Kerze´ zu schnuppern und dann selbst zu entscheiden, ob sie hier arbeiten möchten.”

Seit vergangenem Winter führt die Caritas das vom jetzigen Bürgermeister Karl Hueber übernommene Geschäft. Er war es auch, der den MitarbeiterInnen der “Montafoner Kerze” das Know-How beigebracht hat. Der Schritt, das Angebot zu erweitern, habe sich auf alle Fälle gelohnt, freut sich auch Stellenleiterin Irmgard Müller. “Es ist für uns sicherlich eine Herausforderung – was ganz Neues.” Freilich gelte es, den Spagat zwischen Wirtschaftlichkeit und sozialer Arbeit zu schaffen. “Die Menschen mit Behinderung geben das Arbeitstempo vor”, betont Gerhard Heinzle.

Schön ist für Irmgard Müller zu sehen, dass der große Kundenstock der Wachszieherei Hueber auch der “Montafoner Kerze” die Treue hält. “Oft sehen die Kundinnen und Kunden auch bei der Produktion zu. Die Menschen mit Behinderung erfahren so, dass ihre Produkte auch gefragt sind”, weiß die Stellenleiterin zu berichten. Immer wieder betonen KäuferInnen, wie froh sie sind, die Qualitätskerzen auch künftig in Schruns kaufen zu können. So beliefert die “Montafoner Kerze” auch zahlreiche Gastronomiebetriebe, unter anderem am in allen Teilen des Montafons und am Arlberg. Bewährt ist auch das Angebot des Geschäfts: “Neben Honigwachs- und Bienenwachskerzen fertigen wir individuell gestaltete Kerzen für alle Anlässe an. Momentan sind Hochzeitskerzen der große Renner”, erläutert Irmgard Müller. Im Angebot sind zudem verschiedenste Holz- und Tonwaren, die in der Werkstätte Montafon erzeugt werden. Auch eigene Ideen sind bereits in Planung – so soll etwa eine eigene “Montafoner Kerze” kreiert werden. Geöffnet hat die “Montafoner Kerze” – Auf der Litz 1 (Nähe Schrunser Sozialzentrum) von Montag bis Freitag, jeweils von 9 bis 12 und 14 bis 18 Uhr, sowie an Samstagen, von 9 bis 12 Uhr.

Rückfragehinweis: Elke Kager, Abteilung Kommunikation, Caritas Vorarlberg, Tel. 05522/200-1038, Fax 05522/200-1005, elke.kager@caritas.at,
www.caritas-vorarlberg.at

SPENDENKONTO: Raiffeisenbank Feldkirch, KtoNr. 40006, BLZ 37422

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schruns
  • Montafoner Kerzen sind gefragt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen