Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mondäner Auftritt

Perlen kombiniert mit Diamanten, Gliederketten oder Saphirglas – Kreationen, die alles andere als unauffällig und langweilig sind. Wunderbare Preziosen inszenieren die „Königin des Meeres“ auf mondäne Art und Weise. Bitte Vorhang auf!
Geschenktipp zu Weihnachten
Ihre Juweliere im Überblick
Alles zum Thema Juwelen & Schmuck

Geboren an paradiesischen Orten wie den Fidschi Inseln oder Französisch-Polynesien, haben diese Naturgeschöpfe Attribute wie Eleganz, Strahlkraft und Luxus bereits von Beginn an in ihrer DNA festgeschrieben. Sie treten ihre Reise an, um später auf der samtigen Haut ihrer Trägerin bewundert zu werden und mit ihrer Vielseitigkeit zu überraschen. Schon allein die Vielzahl an unterschiedlichen Perlenarten mit ihrer Fülle an Formen und Farbtönen ermöglicht eine schier grenzenlose Gestaltungsmöglichkeit der Schmuckstücke. „Fidschi-Perlen etwa sind die seltensten der Welt. Ihre Zucht ist schwierig und aufwendig. Das Ergebnis ist die Mühe wert: Ihr Farbspektrum reicht von Tiefgrün über Braunbronze bis hin zu metallischem Blau und warmen Auberginetönen“, so Andreas Kopf, Juwelier Kopf Götzis. Sie wachsen in einer speziellen Unterart der Perlenauster Pinctada Margaritifera heran.

Schwarzlippige Auster. „Tahiti-Zuchtperlen erkennt man an ihrem tiefen, metallischen Glanz. Ihr Farbspektrum umfasst sämtliche Grautöne, die von Überfarben wie Grün, Blau oder Rot überschattet werden“, erklärt der Perlenexperte aus Götzis. Diese geheimnisvolle Mehrfarbigkeit ist sehr selten. Sie wachsen in einer schwarzlippigen Perlenauster heran, die nur in Französisch-Polynesien lebt. Stark nachgefragt sind derzeit Mingperlen, weiß Kopf. Sie erreichen beachtliche Größen und haben eine außerordentlich intensive Farbgebung. Den traumhaften Standorten kommt übrigens eine besondere Rolle zu: Zunächst werden geeignete Austern ausgewählt, in die dann später Kerne implantiert werden. „Danach folgt die Aufzucht in geschützten Buchten, mit sehr nährstoffreichem Wasser und konstanter Temperatur – hier finden Perlen ideale Wachstumsbedingungen, um später ihre volle Schönheit entfalten zu können“, sagt Kopf. Jede ist ein Unikat, die darauf wartet, ihr wandelbares Gesicht zeigen zu dürfen.

Perlen weisen je nach Entstehungsort ganz besondere Eigenschaften auf. Nährstoffe und Wassertemperatur spielen eine Rolle und sorgen dafür, dass am Ende ein unverwechselbares Unikat die Auster verlässt, das auf seinen großen schmucken Auftritt wartet.

Im rechten Licht. Den Designern haben es diese Saison vor allem glamouröse Diamant-Perl-Kombinationen angetan. Der edelste aller Steine setzt diese Naturschönheiten ins rechte Licht und sorgt für ein verführerisches, magisches Funkeln, dem „frau“ sich nur schwer entziehen kann. Diamanten spiegeln alle Farben des Regenbogens wider und übertragen diese Strahlkraft, eingearbeitet in eine aufregende Perlenkombination, auf ihre Trägerin. Markante lange Ketten bilden bei der Linie Rendezvous von Gellner die Bühne für eine Liaison dieser besonderen Art: Zahlreiche Diamant-Briolettes setzen edle Zuchtperlen gekonnt in Szene. Auch Verbindungen mit Farbsteinen und Diamanten stehen hoch im Kurs. Bei Castaway bringen kostbare Diamanten Glanz, ausgewählte Saphire und Turmaline Farbe und handverlesene Zuchtperlen natürlichen Zauber ins Spiel. Das Ergebnis sind mondäne, zeitgemäße Ketten, die sich durch ihre Länge wunderbar zum „Layern“ eignen oder gerne auch zwei- oder dreifach um das Handgelenk oder den Hals gewickelt werden dürfen.

Neben diesen opulenten Akzenten sind aber auch pure Zuchtperl-Colliers „en vogue“, und zwar in einer ganz frischen Optik. Großgliedrige Stahlketten verleihen dem klassischen Perlenchoker eine noch nie gekannte, lässige Dimension und machen ihn zu einem echten Statement-Schmuckstück. Das Beste: Man vereint mit diesem Look noch einen der angesagtesten Trends – Gliederketten. Für  experimentierfreudige Schmuckliebhaberinnen geht die Perle auch ganz
außergewöhnliche Verbindungen ein, etwa mit Acryl- und Saphirglas, Leder oder schwarzem Stahl.

Hätte, hätte, Gliederkette
Aber bitte unbedingt mit Perlen garniert. Großgliedrige Stahl- und Goldketten verleihen dem klassischen Perlenchoker eine noch nie gekannte, lässige Dimension und machen ihn zu einem echten Statement-Piece. Das Beste: Man vereint mit diesem Look noch einen der angesagtesten Trends – Gliederketten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 5
  • Mondäner Auftritt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.