AA

Moldawische Gastfreundschaft

Valeria Puscasu bietet mit ihrem neuen Restaurant La Noi eine harmonische Auswahl an österreichischen und moldawischen Spezialitäten.

Es riecht gut, wenn man das neue Restaurant La Noi beim ehemaligen Bayrischen Biergarten in Bludenz betritt. Das vormalig durch Mario Lombardi betriebene italienische Restaurant La Piazzetta Mario hat sich nicht nur optisch, sondern auch vom Angebot her grundlegend verändert. „La Noi“ ist ein Begriff aus Moldawien und bedeutet so viel wie „Bei uns“. Inhaberin Valeria Puscasu ist gebürtige Moldawierin und hat ambitionierte Ziele: „Den Restaurantnamen habe ich bewusst so gewählt, mein Wunsch ist, dass meine Gäste rundum zufrieden sind und das sowohl von den Gerichten als auch vom Service her.“ Das La Noi wirkt einladend und gemütlich. Durch seine Größe bietet es sich auch für private Feiern mit bis zu vierzig Personen an. Die Einrichtung ist variabel und kann je nach Anlass entsprechend umgestellt werden. Valeria Puscasu ist eine dynamische junge Frau. Mit der Eröffnung ihres Restaurants setzt sie ihren Lebenstraum um: „Ich habe eine Finanzakademie in Moldawien absolviert und war sehr lange in diesem Bereich tätig, aber ein kleineres Restaurant zu eröffnen, war schon immer mein Wunsch.“

Frische und regionale Produkte

Vorarlberg habe sie vor acht Jahren im Rahmen eines Urlaubs kennengelernt, sie habe sich sofort in die Gegend verliebt. „Ich liebe meine Heimat Moldawien, aber dieses Stück Welt – also Vorarlberg – schien mir von Anfang an wie für mich gemacht.“ Der Umzug wurde nicht zuletzt durch ihre Offenheit und sehr freundliche, spontane Art erleichtert. Nach ersten Schritten in der Gastronomie, wobei sie die letzten vier Jahre im renommierten Gasthof Rössle in Braz gearbeitet hatte, entschloss sie sich zur Selbstständigkeit. Die Liebe zur Kulinarik und Gastfreundschaft habe sie in ihrem Elternhaus kennengelernt. So erinnert sie sich: „Ich habe fünf Schwestern und zwei Brüder. Der Sonntag war zu Hause stets ein Pflichttermin zum gemeinsamen Mittagessen, da gab es keine Ausrede. Meine Mama hat hervorragend gekocht, immer mit frischen Produkten.“ Frische und regionale Produkte sowie eine hohe Qualität der Lebensmittel spielen auch im La Noi eine tragende Rolle.

Es wird alles selber gemacht, vom Sauerkraut bis zum Einlegen von Tomaten und Gurken, Mayonnaise wird selber hergestellt. Suppen und Saucen werden ohne chemische Zusatzstoffe immer frisch angesetzt. Das Fleisch wird von der in Bludenz ansässigen Metzgerei bezogen, ebenso das Gemüse, Bier sowie auch der Wein. Außer einigen moldawischen Spezialitäten stammt wirklich alles aus der Region. Im La Noi werden sowohl traditionelle österreichische als auch moldawische Gerichte angeboten. So gibt es beispielsweise mit Zeama eine moldawische Hühnersuppe mit hausgemachten Nudeln, mit Prajitura Nostra hausgemachte Teigtaschen, die variabel angeboten werden, oder etwa Clatite, Palatschinken mit Topfen und Rosinen. Das Restaurant ist ein reiner Familienbetrieb, Schwester „Pascha“ Paraskovja und Schwager Alex sind in der Küche, Tochter Patricia hilft an den Wochenenden aus und Nichte Liuba ist im Service tätig. Die Stimmung im Team ist fröhlich, es wird viel gelacht, was sich auch auf die Gäste überträgt. Das La Noi ist ein Ort zum Wohlfühlen.

La Noi
Untersteinerstraße 5
Tel. 05552 30130

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Samstag Mittagsmenüs von 11.30 bis 14.00 Uhr und abends a la carte von 17.00 bis 22.00 Uhr,
Sonntag von 11.00 bis 19.00 Uhr
durchgehend warme Küche.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 5
  • Moldawische Gastfreundschaft
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.