Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Modernes Juwel im Herzen der Altstadt

Neues Stadthotel das Tschofen sieht seiner Eröffnung am 5. Dezember entgegen. Mit den Attributen Weltoffenheit und Gastfreundlichkeit will man dabei nicht nur die Welt, sondern auch die Menschen aus der Region in die Altstadt einladen.
Mehr zum Thema

Im Herzen der Bludenzer Altstadt steht das ehemalige Geschäftshaus der Familie Tschofen. Ein Gebäude in dem Geschichte und Tradition in ehrwürdigen, denkmalgeschützten Gemäuern schlummern. „Das alte Stadthaus hat uns sofort in seinen Bann gezogen. Angetrieben von der Idee, das denkmalgeschützte Haus neu zu beleben, es für alle Menschen zu öffnen und zu einem Ort der Begegnung zu machen, haben wir es achtsam renoviert“, sagt Unternehmer Sandro Preite, der das Gebäude vor gut zwei Jahren erworben hat.

Vor gut einem Jahr waren die Weichen für die Transformation des Geschäftshauses in ein Businesshotel mit 24 Gästebetten in zwölf Zimmern sowie einem Wellnessbereich im Dachgeschoss gestellt worden. Mit Jahresbeginn 2018 wurden die aufwendigen Umbauarbeiten schließlich in Angriff genommen. Heute steht „das Tschofen“ unmittelbar vor der Eröffnung.

Eröffnungstermin naht

Am 5. Dezember ist es so weit. Dann kann Gastgeberin Valentina Preite ihre ersten Gäste begrüßen. „Nach den intensiven Wochen und Monaten der Vorbereitung freue ich mich, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt die junge Gastronomin. Gemeinsam mit ihrem Bruder Sandro, der als Inhaber der Liegenschaft im Hintergrund agiert, zeichnet die Bürserin für die Geschicke des Hauses verantwortlich. „Ich war als Jugendliche selbst viel in Bludenz unterwegs und freue mich darauf, hier etwas bewegen zu können“, sieht sie der neuen Herausforderung mit großer Vorfreude entgegen. Erklärtes Ziel von Preite ist es, dass „die Leute in Bludenz wieder zusammenfinden“. Denn während der moderne Hotelbetrieb Gäste aus aller Welt in die Bludenzer Altstadt einlädt, soll sich das gutbürgerliche Restaurant als beliebter Treffpunkt der Bludenzer etablieren. „In unserer Küche und auf unserer Speisekarte trifft Bewährtes auf Neues. Unser Speisenmeister Markus und sein Team verarbeiten das Beste der heimischen Landwirtschaft zu bodenständigen und gut bürgerlichen Gerichten und interpretieren diese neu“, informiert Preite. Der Start sollte in jedem Fall gut gelingen, denn für die Adventzeit sind bereits einige Weihnachtsfeiern im das Tschofen vorreserviert.

Kaffeehauskultur

Auch die traditionelle Wiener Kaffeehauskultur sowie die Liebe zum traditionellen Kaffeehandwerk soll im das Tschofen erlebbar sein. „Wir machen die Kaffeehauskultur in ihrer gesellschaftlichen Funktion auch in Bludenz erlebbar: als alternativer Wohn- und Arbeitsraum, um in Gesellschaft allein zu sein, nachzudenken und zu debattieren über die Fragen der Zeit, oder um unser internationales Zeitungsangebot zu studieren“, führt Preite aus.

Ein Zuhause auf Zeit

In den zwölf Gästezimmern soll den Gästen ein „Zuhause auf Zeit“ geschaffen werden. Um seinen Gästen in ihrem schnelllebigen Alltag einen Rückzugsraum zu bieten, ist das Tschofen-Team darum bemüht, den Aufenthalt seiner Gäste so einfach und angenehm wie möglich zu gestalten, sagt die Gastgeberin. Mit Services wie mobilem Check-in/out, einem digitalen Zimmerservice, Schreibtisch und Sitzmöglichkeiten im Zimmer, Wäscheservice und nicht zuletzt der Sauna mit Panoramablick im Dachgeschoss soll das gelingen.

das TSCHOFEN
Gastronomie GmbH
Rathausgasse 2
Tel. 05552 20877
office@dastschofen.at
www.dastschofen.at

Öffnungszeiten:
Restaurant:
Dienstag bis Samstag
11.30 bis 21.30 Uhr
Sonntag 11.30 bis 16 Uhr
durchgehend warme Küche
Hotel und Café sind die ganze Woche durchgehend geöffnet

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 3
  • Modernes Juwel im Herzen der Altstadt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.