Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Moderne Genossenschaftsbank

Mit der Gründung der „Spar- und Vorschußkasse der Collektivgenossenschaft Rankweil“, der Vorläufer der Volksbank Vorarlberg, wurde 1888 das Überleben ihrer Mitglieder ermöglicht. Heute, in einer Zeit, die von Digitalisierung und Wandel geprägt ist, stehen die Mitglieder und deren Förderung für die Regionalbank immer noch im Mittelpunkt. Als Hausbank für Unternehmer und unternehmerisch denkende Private will die Volksbank in ganz Österreich ihre Zukunft gestalten.
Mehr zum Thema

Mit einem Zuwachs von 1.000 Mitgliedern im letzten Jahr ist die Volksbank Vorarlberg aktuell im Besitz von über 16.000 Eigentümerinnen und Eigentümern. Um ihre Mitglieder noch stärker in ihr Netzwerk einbinden und davon profitieren lassen zu können, hat die Regionalbank die PremiumMitgliedschaft für Miteigentümer mit zehn oder mehr Anteilen entwickelt. Das neue Konzept wird sehr gut angenommen.

Bank im Wandel

Wandel und Fortschritt hat es in der Finanzbranche schon immer gegeben, oft waren die Banken dabei sogar Vorreiter. Waren es in den letzten Jahrzehnten eher die rein technischen Errungenschaften, sehen sich die Banken heute mit der Frage konfrontiert: Wie lassen sich Digitalisierung und Kundennähe miteinander verbinden? „Wir wollen unseren Kunden das Beste aus beiden Welten bieten“, sagt Gerhard Hamel, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Vorarlberg.

Umfragen maßgebend

Eine von der Volksbank Vorarlberg groß angelegte Kundenumfrage hat im letzten Jahr gezeigt, dass nur noch 10 % der Kunden einen Filialstandort als sehr wichtig empfinden. Vielmehr wird der Ausbau von digitalen Produkten ausdrücklich gewünscht. Gerhard Hamel erklärt, dass auf diese Ergebnisse bereits reagiert wurde und die Erweiterung des Online-Angebotes in Bearbeitung ist. Als Genossenschaftsbank wird aber weiterhin großen Wert darauf gelegt, dass die Kunden – vor allem bei wesentlichen finanziellen Entscheidungen – ihren Berater persönlich antreffen können. Deshalb wurden die Beratungszeiten erweitert, die Kassa bleibt am Vormittag wie gewohnt geöffnet. „Alle Maßnahmen in der Filial- und Vertriebsorganisation zielen darauf ab, unsere Kunden und die Beratungsqualität noch stärker in den Fokus zu rücken“, versichert Hamel.

Neu: Kunden-Service-Center

Dass eine Genossenschaftsbank sehr modern sein kann, beweist die Volksbank Vorarlberg auch mit ihrem neu strukturierten Kundenservicecenter. Erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen den Kunden mit umfangreichen Bankleistungen zur Verfügung. Sie geben nicht nur allgemein Auskunft, vereinbaren Termine zu Finanzierung, Veranlagung und Vorsorge, sondern sie wickeln telefonisch auch verschiedene Bankgeschäfte ab. Mit einer von Montag bis Donnerstag durchgehenden Erreichbarkeit von 7.45 – 18 Uhr und Freitag von 7.45 – 17 Uhr profitieren die Kunden von einer weiteren filialunabhängigen, aber dennoch persönlichen Dienstleistung.

„Mit neuen Konzepten antworten wir auf die Wünsche unserer Kunden.“
Betr.oec. Gerhard Hamel, Vorstandsvorsitzender Volksbank Vorarlberg

Meilensteine

1888: Gründung der „Spar- und Vorschußkassa der Kollektivgenossenschaft Rankweil, reg. Gen. m. b. H.“.

1909: Einzug ins eigene Kassagebäude in Rankweil-Oberdorf.

1938: Feier zum 50-jährigen Bestehen fiel mit dem Einmarsch der Deutschen in Österreich zusammen.

1941: Gesetzlich verordnete Namensänderung: „Volksbank Rankweil, reg. Gen. m. b. H.“.

1952: Umzug in das neu errichtete Gebäude in Rankweil-Mitte.

1977: Umstellung der gesamten Buchhaltung auf EDV.

1979: Fusion mit der Volksbank Bludenz. Neuer Firmenname: „Erste Vorarlberger Volksbank“.

1984: Nach Übernahme der Volksbank Dornbirn Umbenennung in „Vorarlberger Volksbank“.

1987: Erstmalige Ausgabe der Partizipationsscheine an der Wiener Börse.

1997: Gründung der Auslandstöchter in Liechtenstein und Schweiz.

2007: Neuer Firmenwortlaut: „Volksbank Vorarlberg, e. Gen.“.

2016: Implementierung des achtsamen Investmentansatzes in der hauseigenen Vermögensverwaltung als erste Bank Österreichs.

2016: Unterzeichnung der „Principles of Responsible Investement“ der Vereinten Nationen als erste Bank Vorarlbergs.

2018: 130-jähriges Bestehen.

Volksbank Vorarlberg e. Gen.
Ringstraße 27, 6830 Rankweil
T 050 882 8000, volksbank@vvb.at
www.volksbank-vorarlberg.at

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Traditionsunternehmen
  • Moderne Genossenschaftsbank
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.