Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Model erregt mit Nackt-Foto vor Klagemauer

©EPA
Für ihre Nackt-Shoots landete das Model Marisa Papen in Ägypten bereits im Gefängnis. Aber hat sie den Bogen nun überspannt?

Ein Jahr nachdem das Model Marisa Papen für einen Skandal sorgte, legt das belgische Model nach. Sie ließ sich splitterfasernackt mit gespreizten Beinen vor der Klagemauer, einer der wichtigsten Stätten des Judentums, ablichten.

Wirbel in Israel

Der Schnappschuss sorgte löste in Israel eine riesige Diskussion aus, wie “blick.ch” berichtet. Der für die Klagemauer zuständige Rabbi Shmuel Rabinovich bezeichnet die Aktion gegenüber der israelischen Zeitung “Yedioth Ahronoth” als “gravierend und bedauernswert”: “Es ist eine peinliche Angelegenheit, die nicht nur die Heiligkeit der Mauer, sondern auch die Gefühle der Besucher der heiligen Stätte beleidigt.”

“Respektlos, du solltest dich schämen”

Auch auf Papens Facebook-Site bricht sich der Unmut bahn: “Das ist respektlos, du solltest dich schämen”, heißt es da etwa. Oder: “Du willst einfach nur Aufmerksamkeit. Was du tust, ist keine Kunst.”

Nur wenig Verständnis von Papen

Papen selbst zeigt wenig Verständnis für die Kritik: “Ich kann nicht verstehen, wie Leute, die glauben, dass ein Gott unsere Körper geschaffen hat (ja, auch unsere Nippel und Geschlechtsteile), sich von nackter Haut beleidigt fühlen können.”

Im Vorjahr wurde Papen in Ägypten verhaftet, weil sie sich in einem antiken Tempel entblätterte.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sexy
  • Model erregt mit Nackt-Foto vor Klagemauer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen