AA

Mobiles Radar im Dienste der Sicherheit

Mehr Sicherheit insbesondere für die schwächsten Verkehrsteilnehmer hat sich die Marktgemeinde Rankweil bei der Anschaffung des neuen mobilen Radargerätes versprochen.

Seit kurzem steht der Ortspolizei für die Verkehrsberuhigung dieses mobiles Radargerät zur Verfügung. Dort wo das Gerät bereits im Einsatz ist, wird wesentlich langsamer gefahren und die Autos bleiben öfter vor Schutzwegen stehen, wie Anrainer der Ortspolizei berichten.

Das Gerät wird an 22 Standorten, vor allem im Bereich von Schutzwegen, Bushaltestellen, Schulen und  Kindergärten für die Sicherheit der schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer insbesondere der Kinder, eingesetzt. Das mobile Radargerät ist technisch auf dem neuesten Stand. Es arbeitet mit digitaler Kameratechnik und hat seine Feuerprobe bereits bestanden. Die Marktgemeinde Rankweil bittet um Verständnis für diese Maßnahme und ersucht die motorisierte Bevölkerung, nicht nur in jenem Bereich, in dem ein Radargerät steht oder stehen könnte, die Geschwindigkeit zu reduzieren, sondern in jeder Situation die Fahrgeschwindigkeit den gegebenen Umständen anzupassen. Nur so wird Rankweil auch in Zukunft ein sicherer Ort für alle Verkehrsteilnehmer bleiben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mobiles Radar im Dienste der Sicherheit
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.