Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mobbing: "Wir dürfen nicht wegschauen"

Feldkirch - Ausgrenzungen, Schikanen, Demütigungen: Wo Schule ist, ist auch Mobbing. VOL Live sprach mit Schulsozialarbeiterin Hemma Fröwis über Opfer, Täter und Folgen.
Interview mit Hemma Fröwis

„Mobbing ist, wenn Schüler andere Schüler böswillig und in immer wiederkehrender Weise schikanieren, anpöbeln und ausgrenzen“, sagt Hemma Fröwis vom Amt für soziale Dienste. Mit dem heiklen Thema ist sie als Schulsozialarbeiterin bestens vertraut.

Besonders erschreckend: Laut Fröwis kann Mobbing in extremen Fällen bis hin zu Selbstmordgedanken führen. Um solches zu vermeiden, sei es wichtig, dass „wir Erwachsene keinesfalls wegschauen“. Wichtig sei, den Kindern schon zu Hause „Sozialkompetenz beizubringen“ und sie für das Thema zu sensibilisieren.

Schulverweigerung, soziale Isolation, aggressive Reaktionen sowie körperliche Symptome nennt sie als weitere mögliche Folgen für die Betroffen.

VOL Live sprach mit Hemma Fröwis

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Mobbing: "Wir dürfen nicht wegschauen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen