Mithilfe beim Mäusefangen

Dornbirn - An der Inatura in Dornbirn läuft seit zwei Jahren ein Projekt zur Erforschung des Mäusebestands in Vorarlberg. Die Bevölkerung ist aufgerufen, Mäuse zur Bestimmung in die inatura zu bringen.
Projektleiter Friebe im Interview

Bis Jahresende läuft das Projekt zur Bestimmung des Mäusebestands in Vorarlberg noch. Seit zwei Jahren fangen die Tiroler Biologen Christoph Walder und Anton Vorauer die kleinen Nager mit Lebendfallen und katalogisieren die Fänge. Die Endergebnisse der Studie liegen zwar noch nicht vor, es konnten aber bereits zwei Spitzmausarten nachgewiesen werden, die österreichweit nur im Rheindelta vorkommen.

Aufruf zur Mithilfe

Um flächendeckend eine Artbestimmung durchführen zu können, sind die Biologen der inatura auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. „Wenn eine Katze eine Maus mit nach Hause bringt oder mit Fallen gefangen wird, sind wir sehr interessiert an diesen Tieren, auch wenn sie nicht mehr am Leben sind“, erklärt Georg Friebe von der inatura. Die abgegebenen Tiere werden dann bestimmt. „Mit etwas Glück kann uns ein solcher Zufallsfund helfen, Arten nachzuweisen, die im Land bisher nicht bekannt waren“, meint Friebe.

Diese Methode wurde schon in vielen Gebieten erfolgreich durchgeführt, und verhalf zu einer viel besseren Kenntnis der Säugetiere. Außerdem werden immer wieder kleine Sensationen gefunden. Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter http://www.inatura.at/

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Mithilfe beim Mäusefangen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen